Interview mit Scilla Huang Sun
„Die Schlussrally fällt aus“

Die Börsen brechen weltweit ein, bis zum Ende des Jahres dürfte es kaum Erholung geben. Warum Anleger trotzdem bald wieder Aktien kaufen sollten und welche Werte interessant sind. Handelsblatt.com sprach mit Scilla Huang Sun, Vermögensverwalterin des Schweizer Bankhauses Julius Bär.

Wann ist der Tiefpunkt an den Aktienmärkten erreicht?

Scilla Huang Sun: Der Boden wird sich in den nächsten Wochen abzeichnen, auch wenn es bis Jahresende noch keine deutliche Erholung geben dürfte. Die weltweite Rezession im kommenden Jahr ist in den Kursen bereits enthalten. Dass der Abschwung noch länger dauert und sogar in eine Depression übergeht, ist zwar möglich, aber wenig wahrscheinlich.

Ist jetzt der richtige Zeitpunkt wieder einzusteigen?

Wenn man davon ausgeht, dass die Rezession bis Ende 2009 ausgestanden ist, dann sollte man bald schon wieder Aktien kaufen. Auch mit Blick auf die kommende Abgeltungsteuer könnte es sich lohnen, schon vor Ende des Jahres einzusteigen. Nicht in einem Schub, aber langsam.

Welche Aktien sollten sich Anleger anschauen?

Gerade in einem so volatilen Umfeld ist es schwierig, die richtigen Einzelwerte zu erwischen. Deshalb sollten Anleger ihr Depot diversifizieren. Für deutsche Anleger bieten sich Fonds mit europäischen Standardwerten an. Der amerikanische Markt ist ebenfalls interessant - die USA dürften etwas früher aus der Krise kommen. Allerdings müssen Privatanleger aufpassen, sich bei US-Aktien gegen mögliche Währungsverluste abzusichern. Wichtig ist außerdem, einen Anlagehorizont von drei bis fünf Jahren einzuplanen.

Welche Branchen sind aussichtsreich?

Ich bevorzuge momentan noch defensive Branchen: stabile Konsumwerte, Telekommunikation, Gesundheit und Energie. Auch eine Nische wie die Biotechnologie ist interessant, weil die Branche unabhängig von Konjunkturzyklen wächst.

Dürfen wir noch auf eine Rally bis zum Jahresende hoffen?

Die Schlussrally fällt weitgehend aus. Normalerweise nutzen Investoren die letzten Wochen, um ihr Portfolio mit günstigen Werten für das kommende Jahr zu bestücken. Diesmal wird dieser Effekt allerdings weit weniger ausgeprägt sein. Manche Investoren wie etwa Hedge-Fonds könnten sogar gezwungen sein, weitere Aktienpakete zu verkaufen. Wir werden bis Ende des Jahres sehr volatile Märkte sehen.

Wo steht der Dax am Ende des Jahres?

Eine solche Schätzung wäre unseriös. Viel ist kurzfristig vom Zufall abhängig. Bis Ende 2009 sollten die Indizes aber höher notieren als heute.

Haben Sie eine solche Krise schon einmal erlebt?

Nein, die meisten haben noch nie eine so heftige Wirtschaftskrise erlebt. Diese Krise ist stärker als die letzte vor fünf Jahren, sie ist auch intensiver als die Krisen der achtziger und neunziger Jahre. So schlimm wie in den dreißiger Jahren wird es aber wohl nicht kommen. Im Gegensatz zu früher handeln die Regierungen und Notenbanken in der aktuellen Krise richtig, indem sie etwa die Zinsen gesenkt haben. Die fiskalischen und regulatorischen Maßnahmen werden das Schlimmste abfedern können.

Scilla Huang Sun ist seit Januar 2008 Leiterin Aktienmarkt bei der Schweizer Bank Julius Bär

Jörg Hackhausen
Jörg Hackhausen
Handelsblatt Online / Reporter
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%