Investment Live
„Anleger müssen Geldanlage völlig neu denken“

Die anstehenden Präsidentschaftswahlen in den Vereinigten Staaten, die Verhandlungen über den Brexit und die anhaltende Nullzinspolitik – was Experten Anlegern angesichts dieser brisanten Themen jetzt raten.
  • 8

BerlinGlitzernde Nobelkarossen, wohin das Auge blickt. Ob schmucker Sportflitzer, luxuriöser Kombi oder riesiger Geländewagen - Autofans kommen hier auf ihre Kosten. Doch an diesem Abend in der Mercedes-Welt in Berlin geht es nicht um Autos, sondern um die Kapitalmärkte, um das überraschende Brexit-Votum in Großbritannien und die schwächeren globalen Wachstumsaussichten. „Investment Live“, die Anlegerinitiative von Deutscher Bank und Handelsblatt, ist zu Gast in der Hauptstadt.

Themen gibt es viele. „Wir erleben eine aufregende Zeit mit Nullzinsen, einem britischen Pfund, das tief fällt, und britischen Aktien auf Rekordhoch“, sagt Asoka Wöhrmann, Leiter Privatkunden Deutschland bei der Deutschen Bank. „Das sind fantastische Themen für die Diskussion am heutigen Abend.“ Doch bevor die startet, nimmt Wöhrmann erst einmal Stellung zu den jüngsten Schlagzeilen über das Institut.

Über die drohende Strafe von 14 Milliarden Dollar in den USA, die Kapitalausstattung des Instituts und über mögliche Hilfen wurde zuletzt heftig diskutiert. Solche Schlagzeilen bewegen nicht nur die Aktionäre der Bank, sondern auch ihre Kunden. „Die Situation in unserem Haus ist besser als von außen dargestellt“, so Wöhrmann.

Die Deutsche mache Fortschritte auf ihrem Weg, eine „bessere und einfachere Bank“ zu werden. „Seien Sie versichert, wir erfüllen aktuell alle Kapitalanforderungen“, ergänzt Wöhrmann. Nun warten Aktionäre wie Kunden darauf, welche Lösung die Bank im Streit mit dem US-Justizministerium findet.

Geldanlage völlig neu denken

Nach Lösungen - nämlich für ihre Geldanlage - suchen auch die Kunden der Deutschen Bank und ihrer Tochter, der Berliner Bank, die an diesem Abend ans Salzufer gekommen sind. Die Geldpolitik im Euro-Raum bleibt extrem locker, die US-Notenbank hat weitere Zinsschritte erst einmal aufgeschoben, die Aktienmärkte schwanken seit Monaten mehr oder weniger stark hin und her, zehnjährige Bundesanleihen bringen mittlerweile negative Renditen. Kein Wunder, dass sich viele Anleger in diesem Umfeld fragen, wie sie ihr Vermögen sichern oder vielleicht sogar eine angemessene Rendite erzielen können.

Kommentare zu " Investment Live: „Anleger müssen Geldanlage völlig neu denken“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Sofern das passiert und davon gehe ich aus, kann man das Geld auch abschaffen.

    Lebens -u. Private Rentenversicherungen, Spareinlagen sowie Geldmarktfonds und Rentenfonds u.a. sind nicht mehr das Geld wert, auf dem sie gedruckt werden.

    Hier haben die Anleger für die Zukunft mit der Nullzinspolitik mit der EU/Draghi & Co.verspielt.

    Aktien & Co, werden folgen. Dafür sorgen dann die Banker/Börsianer.

    Und die Politiker sorgen dann für Steuer -u. Abgabenerhöhungen und Rentenkürzungen.

    Weder brauchen sie selbst in die Sozialkassen groß einzuzahlen noch brauchen sie eine Geldanlage als Pensionsberechtigte deren Salär so manchen Arbeitnehmer, Selbstständigen und Freiberufler die Sprache verschlagen würde.

    Dafür winkt dann dem Volk irgendwann eine hohe Inflation um die Schulden der Städte, Kommunen und Länder sowie dem Bund zu tilgen, weil sie es nicht schaffen anders als auf "Pump" zu regieren.

    Über die Folgen sollte man erst gar nicht nachdenken.

  • Der nächste Crash kommt bestimmt!

    Und das vermutlich nicht nur bei Aktien!

  • Ich denke nicht über so etwas nach, denn die Wahrheit steht im Handelsblatt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%