Investmentbanker Markus Taubert
Ein Profi-Anleger empfiehlt Platin

Edelmetalle sind in Zeiten hoher Inflation oder während Krisen als Wertaufbewahrungsmittel gesucht. Neben Gold und Silber ist hier Platin zu nennen - ein Edelmetall mit großem Nachholpotenzial und einem interessanten industriellen Hintergrund.
  • 3

Platin wird im Gegensatz zu Gold weniger als Währungsalternative betrachtet, sondern vorwiegend von der Industrie nachgefragt. Neben dem Einsatz als Katalysator in der Autoindustrie und in großindustriellen Prozessen wird es etwa in Mobiltelefonen, LCD-Bildschirmen, Computerfestplatten, als Bestandteil von Medikamenten, im Flugzeugbau und nicht zuletzt in der Schmuckindustrie benötigt.

Der wirtschaftliche Aufholprozess der Schwellenländer gepaart mit der weltweiten Verschärfung von Umwelt- und Emissionsauflagen sollte zu einer signifikanten Nachfrageerhöhung führen, der nicht im selben Maße mit einer Produktionsausweitung Rechnung getragen werden kann.

Trotz der Vielzahl an Anwendungen handelt es sich aber um einen relativ kleinen Markt, der mit einer jährlichen Produktion von knapp 200 Tonnen und einem Recycling von 20 bis 40 Tonnen nur begrenzt die Aufnahme von größeren Investmentzuflüssen bei unveränderten Preisen verkraften kann. Der Marktwert einer Jahresproduktion beträgt auf dem aktuellen Preisniveau von 1690 Dollar je Feinunze lediglich ca. elf Mrd. Dollar oder acht Mrd. Euro.

Der in diesem Jahr erstmals mögliche Zugang für US-Investoren in dieses Marktsegment via börsennotierter Indexfonds (ETFs) hat zu einer spürbaren Belebung der Investmentnachfrage geführt. Es scheint nur eine Frage der Zeit, bis noch mehr kapitalstarke Investoren das Nachholpotenzial und die strategische Bedeutung von Platin entdecken. Vor diesem Hintergrund sollte der Platinpreis in den nächsten Jahren deutlich zulegen können und bietet risikobewussten Investoren ein attraktives Chance-Risiko-Profil.

Anlegern eröffnen sich verschiedene Wege der Partizipation an diesen Entwicklungen. Eine komfortable und transparente Möglichkeit ist eine Investition über ETCs, die bei mehreren Anbietern wie zum Beispiel ETF-Securities oder Deutsche Bank verfügbar sind. Bei ETCs handelt es sich im Regelfall um mit physischen Metallen gesicherte Schuldverschreibungen, die fortlaufend an der Börse gehandelt werden und - nach Abzug von Verwaltungskosten - eine nahezu 1:1-Partizipation an der Entwicklung des Metallpreises ermöglichen. Auch währungsgesicherte Angebote, wie der DB Physical Platin Euro Hedged ETC, sind zuletzt hinzugekommen.

Risikofreudige Investoren können auch Aktienbeteiligungen an Minengesellschaften ins Auge fassen, die sich primär mit der Platinförderung befassen - wie etwa an Anglo Platinum oder Norilsk Nickel. Hier bestehen zusätzliche Chancen, da bei unveränderten Kosten jeder Anstieg im Platinpreis mit einem Hebel-Effekt zu deutlich steigenden Gewinnen bei den Minengesellschaften führt. Darüber hinaus erhöht sich der Wert der noch nicht geförderten Reserven.

Wer die hohen Einzelwertrisiken im Hinblick auf Streiks, Stromausfälle, Grubenunglücke, Umweltschäden oder politische Willkür scheut, findet mit dem von der RBS angebotenen Indexzertifikat auf den FTSE/JSE Südafrika Platinum Mining Index eine diversifizierte Alternative. Für beide Möglichkeiten gilt aber: Außerordentlich hohe Schwankungen und Kursrisiken der Investments sind einzukalkulieren und machen eine permanente Beobachtung und einen begrenzten Kapitaleinsatz erforderlich.

Die Anlageempfehlung spiegelt die Einschätzung des Autors wider. Es ist keine Empfehlung der Redaktion.

Kommentare zu " Investmentbanker Markus Taubert: Ein Profi-Anleger empfiehlt Platin"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • ohne sich die Zinsbelastung "weg zu inflationieren",
    kommt die US-Volkswirtschaft wohl auf keinen grünen Nenner.

    was also zählt: inflationsschutz.

    ... und zur Absicherung in unsicheren Zeiten würde ich nicht zu diversen "bankprodukten" raten, welche dann irgendwie -wiederum als Versprechen auf dem Papier- physisch hinterlegt sind...

    Für eine 1:1 Partizipation brauch ich keine bankster, sondern bezahle stattdessen lieber einmalig Prägung und MWst...

    ... und wenn ich einen Hebel brauch, und meine, den richtigen Riecher zu haben: Optionen auf Platin.

    was soll denn ein 1:1 "Produkt", welches Kosten verursacht,
    und ich dem bankster vertrauen soll...
    ...insbesondere dann, wenn der Platinkurs genau dann abhebt, wenn das Finanzsystem den bach runter geht ...


  • was heißt "währungsreform" demnächst??? natürlich sieht es aktuell nicht unbedingt rosig aus, jedoch würde ich definitiv in den nächsten 5 jahren nicht mit einer Währungsreform spekulieren!!

  • Wichtiger ist der monetäre Hintergrund !!!!!
    Also Silber und Gold. Nach den Währungsreformen demnächst sind sie wieder die Absicherung im Hintergrund !!!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%