Japanischer Pensionsfonds
GPIF setzt verstärkt auf Tokioter Aktienmarkt

Der weltgrößte Pensionsfonds GPIF sieht am Tokioter Aktienmarkt noch deutliches Potenzial nach oben. Erst Anfang des Monats hatte der Pensionsfonds sein Portfolio gewechselt und investiert nun vermehrt in Aktien.
  • 0

TokioDer Chef des weltgrößten Pensionsfonds GPIF, Takahiro Mitani, sieht am Tokioter Aktienmarkt noch reichlich Luft nach oben. „Ohne zu sagen, dass der Nikkei wieder auf 18.000 Punkte klettern wird, glaube ich nicht, dass der gegenwärtige Aufwärtstrend schon bei rund 13.000 zu Ende ist“, sagte Mitani am Mittwoch der Nachrichtenagentur Reuters. Die großen US-Indizes hätten bereit wieder Rekordhöhen erreicht, und die europäischen Aktien hätten sich deutlich erholt. Nur der Tokioter Nikkei-Index klebe jetzt bei 13.000 Zählern fest und liege damit klar unter seinem Höchstwert, den er vor Beginn der Finanzkrise 2008 erreicht hatte. Mitani verwaltet mit dem japanischen Fonds 1,2 Billionen Dollar Anlagevermögen.

Er habe das Gefühl, dass die gegenwärtige Regierung in Japan für eine aggressivere Anlagestrategie des Pensionsfonds eintrete, sagte Mitani weiter. Der Fonds, der die Altersvorsorge von Beamten und Angestellten des öffentlichen Dienstes sichert, änderte Anfang dieses Monats sein Portfolio: Er investiert nun mehr in Aktien und weniger in Staatsanleihen, die allerdings nach wie vor den Löwenanteil des Fonds ausmachen. Mitani rechnet zudem mit einem weiter sinkenden Yen-Kurs, vor allem wegen des japanischen Handelsdefizits und des Aufwärtstrends bei den US-Zinsen.

Die Tokioter Regierung plant eine Reform der Pensionsfonds, um deren Erträge zu erhöhen. Sie reagiert so auf die Alterung der Gesellschaft und die damit verbundenen höheren Auszahlungen der Fonds.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Japanischer Pensionsfonds: GPIF setzt verstärkt auf Tokioter Aktienmarkt"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%