John Paulson
Die Leiden eines Investmentstars

Der Euro wird zerbrechen, davon ist John Paulson, weltbekannter Hedge-Fondsmanager, überzeugt. Bislang hat diese Einschätzung dem Investor vor allem eines eingebracht: herbe Verluste.
  • 5

New YorkDer prominente Fondsmanager John Paulson hat den Großteil seiner Gewinn im laufenden Jahr offenbar bei Wetten gegen den Euro verloren. Er setzte auf ein Auseinanderbrechen der Eurozone im Zuge der Staatsschuldenkrise, soll Paulson nach Informationen von Bloomberg News vor Anlegern auf dem Jahrestreffen seiner Fondsgesellschaft in New York gesagt haben, wie eine mit dem Vorgang vertraute Person am Mittwoch unter Zusicherung ihrer Anonymität zu Bloomberg News sagte.

Nach der Versicherung des EZB-Präsidenten Mario Draghi im Juli, “alles” zur Sicherung des Euro zu tun, habe Paulson nach eigenen Worten diese Positionen zunehmend aufgelöst, hieß es. Paulson hatte im Februar gesagt, der Euro sei “strukturell angeschlagen” und könne möglicherweise zusammenbrechen. Im April teilte der Gründer der Fondsgesellschaft Paulson & Co. seinen Kunden überdies mit, er spekuliere gegen Staatsanleihen aus Europa indem er so genannte Kreditausfallswaps auf europäische Schuldenpapiere kaufe.

Der Hedgefonds Advantage Plus hat im Oktober den Informationen zufolge drei Prozent verloren, womit sich das Minus in den ersten zehn Monaten des Jahres auf 17 Prozent summiert. Der Fonds Credit Opportunities mit 6,1 Mrd. Dollar Einlagen im dritten Quartal stieg um 3,8 Prozent im Oktober und kommt seit Jahresbeginn auf ein Plus von sechs Prozent.

Paulson musste bereits 2011 einen Verlust von 51 Prozent bei Advantage Plus hinnehmen, was vornehmlich auf gescheiterte Spekulationen auf eine Konjunkturerholung zurückzuführen war. Sprecher Armel Leslie von Paulson & Co. wollte sich zu dem Treffen mit Anlegern nicht äußern. Paulson hat den Informationen zufolge die Aufhellung am US- Immobilienmarkt als einen der Lichtblicke der Wirtschaftsentwicklung bezeichnet.



Agentur
Bloomberg 
Bloomberg / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " John Paulson: Die Leiden eines Investmentstars"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • nur die Verursacher, Abzocker, Gauner und piolitiker können ernsthaft denken, dass sie den Finanzgau egal mit welchen mitteln auch nur annähernd aufhalten können.

  • Wenn der Artikel stimmt, kann er mit der Wette gar nicht mehr abräumen, denn dort steht, er habe die CDS bereits abgebaut. Never fight the Central Bank... So tiefe Taschen hat auch Paulson nicht.

  • Abwarten, Euro4ever - es hat schon immer die Regel gegolten, daß derjenige der zuletzt lacht, am besten lacht. Es kann noch dauern, aber kommen wird der Crash - früher oder später. Ich will dann Ihren Kommentar lesen, wenn hier im HB steht, daß der Herr Paulson mit der Wette so richtig abgeräumt hat...

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%