Konrad Hummler
"Die Politik verschlimmert die Probleme"

Die Politik erlaubt den Banken, Schuldenproblem auf den Staat abzuwälzen, findet der Schweizer Privatbankier Konrad Hummler. Und auch sonst machen die Regierungen in der Krise vieles falsch.
  • 0

DüsseldorfDer Schweizer Privatbankier Konrad Hummler hat die Rolle der Politik in der Bekämpfung der Schuldenkrise scharf kritisiert. „Die Politik schiebt die Probleme auf, verschleiert sie und überwälzt sie auf ein Publikum, das sich kaum wehren kann“, sagte Hummler im Interview mit dem Handelsblatt.

Die Politiker tragen nach Hummlers Ansicht die Hauptschuld an der Krise. Sie hätten den Banken erlaubt, ihr Schuldenproblem auf den Staat zu überwälzen. Zugleich hätten sie die Notenbanken gedrängt, Staatsschulden aufzukaufen. Dadurch seien die Notenbanken ebenfalls Teil des staatlichen Überschuldungsproblems geworden.

„Von den bedeutenden Notenbanken ist keine mehr politisch unabhängig, sie sind selbst zum Teil des politischen Systems geworden“, sagte Hummler.

Damit gehe die Glaubwürdigkeit der Notenbanken und letztlich das Vertrauen in das Geldsystem verloren. „Wenn nicht mehr geglaubt werden kann, dass für einen Geldschein oder für ein Kontoguthaben oder für den Gegenwert einer Staatsobligation morgen, übermorgen oder in einem Jahr ein Kilo Brot, eine Arztrechnung oder ein Haus bezahlt werden können, dann ist das Geld wertlos“, sagte Hummler.

Hummler ist geschäftsführender Teilhaber der Privatbank Wegelin & Co. Das Institut gilt als älteste Bank der Schweiz. Hummler schreibt zudem Kolumnen und Kommentare für verschiedene Medien.

Jörg Hackhausen
Jörg Hackhausen
Handelsblatt Online / Reporter

Kommentare zu " Konrad Hummler: "Die Politik verschlimmert die Probleme""

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%