Kontrollierte Käufe
Schwierige Gehversuche

Die Unsicherheiten über die Auswirkungen der Finanzkrise führen dazu, dass viele Investoren nach wie vor äußerst pessimistisch gestimmt sind. Doch nach den ersten Hoffnungsschimmern an den Märkten in dieser Woche geben Analysten und Vermögensverwalter ihre allzu defensive Strategie auf. Warum kontrollierte Käufe durchaus Sinn ergeben.

FRANKFURT. „Die Anleger sollten sich jetzt in den Markt reintasten“, sagt Martin Luley, Geschäftsführer und Leiter der Aktienstrategie bei Metzler Asset Management. Die Strategie für die Investoren lautet deswegen: Weg von dem übertriebenen Sicherheitsdenken der letzten Monate, dabei aber keineswegs allzu aggressiv vorgehen. Stattdessen ist eine eher allmähliche Annäherung an normale Verhältnisse angesagt. Oder wie es die Anlageexperten der Société Générale auf den Punkt bringen: „Es ist noch immer früher Frühling und noch kein Hochsommer für allzu riskante Anlagen.“

Tatsache ist, dass viele Investoren bisher wegen der Unsicherheiten über die Auswirkungen der Finanzkrise nach wie vor extrem negativ gestimmt sind, wenn es um die Zukunftsaussichten an den Märkten ging. Entsprechend vorsichtig agierten sie. „Die Stimmung ist schlechter als die Lage“, schildert Herbert Berger, Leiter Capital Markets der Dresdner Bank, die aktuelle Situation. Deswegen ergeben sich jetzt gerade für langfristig orientierte Anleger, die auch die in den nächsten Monaten durchaus möglichen Marktschwankungen verkraften, gute Chancen.

Bei Titeln aus den Branchen Telekom, Technologie, Medien und zum Teil aus dem Gesundheitswesen hat die Fondsgesellschaft Templeton inzwischen ein Übergewicht aufgebaut. Der Grund: Diese Unternehmen werden mit einem großen Abschlag gegenüber den hauseigenen Prognosen gehandelt, die die Steigerung von Erträgen, Cash-Flow und Vermögenswerten über fünf Jahre betreffen. „Aktien von unserer Auswahlliste werden kurzfristig häufig recht pessimistisch beurteilt, was zu ihrer Unterbewertung beitrug“, sagt Cindy Sweeting, Direktor des Portfolio-Managements bei Franklin Templeton Investments. Deswegen kann es durchaus einige Zeit brauchen, bis die „Neuzugänge“ im Portfolio den erwünschten Erfolg haben.

Seite 1:

Schwierige Gehversuche

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%