Auxmoney und Lendico: Kreditmarktplätze spezialisieren sich

Kreditmarktplatz Auxmoney
„Eine super Sache“

Der Versicherer Aegon stellt als Investor eineinhalb Milliarden Euro für Kredite bereit, die über die Plattform Auxmoney vermittelt werden. Diese erhofft sich davon einen enormen Wachstumsschub – und spezialisiert sich.
  • 0

FrankfurtEine für alle? Von wegen. Kreditplattformen spezialisieren sich zunehmend auf einzelne Kundengruppen – sowohl auf Seiten der Anleger als auch bei den Kreditnehmern. Auxmoney, der Platzhirsch unter den deutschen Anbietern, setzt bei Anlegern verstärkt auf institutionelle Geldgeber.

Neuester Coup: Der niederländische Versicherungskonzern Aegon will in den kommenden drei Jahren insgesamt 1,5 Milliarden Euro für Kredite auf dem Kreditmarktplatz bereitstellen. Die Summe scheint enorm, denn im vergangenen Jahr hat Auxmoney gerade mal ein Kreditvolumen in Höhe von knapp 200 Millionen Euro ausgezahlt. Doch Auxmoney-Chef Raffael Johnen rechnet mit einem rasanten Wachstum – und ist damit nicht allein.

Verglichen mit dem Kreditvolumen, das Banken vermitteln, ist das Geschäft der Online-Plattformen derzeit noch klein. 2015 wurden in Deutschland Konsumentenkredite in Höhe von insgesamt 90,1 Milliarden Euro vermittelt. Bei den Firmenkrediten waren es 720 Milliarden Euro. Auxmoney dagegen kommt in seiner bald zehnjährigen Unternehmensgeschichte nach eigenen Angaben gerade mal auf rund 400 Millionen Euro – die an rund 60.000 Kreditnehmer ausgezahlt wurden. Doch dieser und ähnlichen Plattformen dürfte ein deutliches Wachstum bevorstehen. So rechnet etwa die Unternehmensberatung Investors Marketing für das Jahr 2020 bei Konsumentenkrediten mit einem Marktanteil der Finanztechnologie-Anbieter (Fintechs) von 5,5 Prozent. Im Bereich der Firmenkredite könnten es laut einer Studie des Portals Statista bis 2021 stolze 4,1 Milliarden sein.

Das Engagement von Aegon ist für Johnen „eine super Sache, denn wir teilen die Vision, dass wir Menschen durch den intelligenten Einsatz von Technologie und Daten bessere Angebote machen wollen“, sagt er gegenüber dem Handelsblatt. Das Aus für private Anleger soll die Kooperation aber nicht bedeuten. „Privatinvestoren werden bei Auxmoney weiterhin eine ganz wichtige Rolle spielen“, so Johnen. Ganz neu ist das Engagement eines institutionellen Investors überdies nicht. Aegon hatte schon im Herbst 2015 150 Millionen Euro für Kredite bereitgestellt. Zudem gebe es bereits weitere institutionelle Investoren, die laut dem Auxmoney-Chef aber anonym bleiben wollen.

Ein paar Änderungen soll es dank des Geldregens von Aegon auch für Kreditnehmer geben: „Wir werden unser Kreditangebot weiter ausbauen und verbessern“, kündigt Johnen an. So soll die maximale Kreditlaufzeit von bisher fünf auf künftig sieben Jahre verlängert werden.

Auch das Volumen der einzelnen Kredite soll steigen. Bisher war pro Antragsteller bei 25.000 Euro Schluss. Künftig sollen mindestens 50.000 Euro möglich sein. Hinsichtlich der akzeptierten Ausfallrisiken der Kreditnehmer soll es dagegen keine Änderungen geben, auch die Erweiterung auf Firmenkunden sei aktuell nicht geplant. „Unsere Zielgruppe bleiben Privatleute und Selbständige, die von ihrer Bank zu Unrecht keinen Kredit bekommen oder denen wir ein besseres Angebot machen können“, so Johnen.

Seite 1:

„Eine super Sache“

Seite 2:

Kooperation mit Banken geplant

Kommentare zu " Kreditmarktplatz Auxmoney: „Eine super Sache“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%