London-Alternative
Hessen will Banker schneller feuern lassen

Im Wettbewerb um die beste Alternative zu London hat der hessische Finanzminister einen zumindest bei Gewerkschaften unbeliebten Vorschlag gemacht: Das Kündigungsschutzgesetz solle für Großverdiener nicht mehr gelten.
  • 8

FrankfurtIm Kampf um einen neuen Standort für die Brexit-Banker hat sich Hessens Finanzminister mit einem ungewöhnlichen Vorschlag zu Wort gemeldet. Während Paris mit seinen kulturellen und kulinarischen Angeboten wirbt, Amsterdam mit digitaler Vernetzung und Dublin mit der englischen Sprache, will man es den Frankfurt den Banken leichter machen, ihre Mitarbeiter zu feuern.

Hessen suche nach Wegen, das Kündigungsschutzgesetz für die Branche zu lockern, sagte Thomas Schäfer (CDU) in einem Interview mit der Nachrichtenagentur „Bloomberg“. Frankfurt könne dadurch attraktiver für Unternehmen werden, die über einen Wegzug aus London nachdenken. „In Großbritannien heißt es: Wenn wir Topverdiener im Aufschwung anstellen, müssen wir sie auch schnell wieder loswerden können, wenn es bergab geht“. Man könne natürlich auch in Frankfurt klare Regeln für Großverdiener aufstellen, so Schäfer.

Auch wenn es noch Jahre dauern dürfte, bevor Großbritannien wirklich die EU verlässt, hat der Kampf um die beste Alternative zu London längst begonnen. Frankfurt steht im Wettbewerb mit mindestens einem halben Dutzend weiterer Städte. „Wir müssen darauf vorbereitet sein, bevor es Städte wie Paris oder Mailand tun“, sagt Uwe Becker, stellvertretender Bürgermeister Frankfurts und Stadtkämmerer.

Das deutsche Kündigungsschutzgesetz macht es Unternehmen schwierig, Mitarbeitern einfach so zu kündigen, egal was diese verdienen. Anders sieht es hingegen bei den Chefs aus, die nicht unter das Gesetz fallen. Finanzminister Schäfer schlägt deshalb vor, die lockereren Regel für alle Top-Banker, etwa ab einem Einkommen über 300.000 Euro, anzuwenden.

Auf Nachfrage der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ hieß es am Montag aus dem Finanzministerium in Wiesbaden, die Frage nach dem Kündigungsschutzgesetz sei eine von vielen, die im Zusammenhang mit dem Brexit erörtert würden; es sei noch zu früh, von einer „Initiative“ zu sprechen. 

Der Verband der Auslandsbanken hatte sogar vorgeschlagen, für drei bis fünf Jahre während nach einem Wegzug aus London die britischen Gesetze anzuwenden. „Wenn wir CEOs und Brexit-Teams treffen, fragen sie nach unseren Arbeitsgesetzen“, saht Eric Menges, Präsident der Wirtschaftsförderung Frankfurt-Rhein-Main. Sie hätten Angst vor den deutschen Arbeitsverträgen.

Eine Änderung des Kündigungsschutzgesetzes müsste jedoch auf Bundesebene von Arbeitsministerin Andrea Nahles eingebracht werden, die als SPD-Mitglied traditionell den Gewerkschaften nahe steht und sich kaum auf eine solche Änderung einlassen werden dürfte, wie auch ein Sprecher ihres Ministeriums „Bloomberg“ bestätigte.

Frankfurter Vertreter betonen, dass es nicht das Ziel sei, Jobs aus London zu klauen, sondern die Stadt attraktiver zu machen als die alternativen Standorte. Der Ruf sei schlechter als es eigentlich in wirtschaftsfreundlichen Stadt sei. Beispielsweise sei Paris „die Stadt des Lichts, die Stadt der Liebe, und die Stadt des mittäglichen Lunchs“, sagt Hubertus Väth, Chef der Finanzplatzinitiative Frankfurt Main Finance. „In der Finanzwelt ist Lunch aber für Verlierer“.

Julian Trauthig
Julian Trauthig
Handelsblatt / Deskchef Finanzen
Agentur
Bloomberg 
Bloomberg / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " London-Alternative: Hessen will Banker schneller feuern lassen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ralph S.25.08.2016, 12:45 Uhr
    Stimmt nicht. Die einzige Spielregel die es gibt, sind keine Kinder. Ansonsten ist meine Herzdame (inzw. sogar Verlobte) absolut gleichberechtigt. Und wird nach der Uni als meine persönliche Fitnesstrainerin und Ernährungscoach arbeiten. Wenn ich mit spätestens Mitte 40 mit dem Börsenzeugs aufhöre, und als GT3 -Fahrer im selbst finanzierten Team in der VLN mit einem R8 LMSultra teilnehme.

  • Ralph S.05.09.2016, 11:33 Uhr
    Wer braucht denn " Online-Dating-Portale " wenn es Muckibuden zum Eisen biegen für uns Männer und für die Ladys den Knack-Po zum trainieren gibt ?

    Wenn ich Lust habe auf Spielbank, dann mache ich das ja auch nicht Online am PC. Sondern ziehe mir einen eleganten Smoking an, fahre nach Wiesbaden und verbinde das Ganze mit einem Besuch im Gourmetrestaurant Ente und einer Übernachtung im Nassauer Hof.

  • Ralph S.17.08.2016, 15:55 Uhr
    Bin nur 2x im Jahr in der Domstadt. Im Frühjahr zur FIBO, da der Kolibri als Sportwissenschaftlerin nach dem Uniabschluss als meine persönliche Fitnesstrainerin und Ernährungscoach arbeiten wird, und wir uns dort weitergehende Expertise holen. Und im Sommer zu den Kölner Lichter wegen des geilen Feuerwerks am Rhein. Außerdem hatte ich mal dort eine City-Immobilie im Townhaus-Stil, die ich aber dieses Jahr verkauft habe.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%