Trends Merrill Lynch ändert Indizes für Anleihen

Die US-Bank Merrill Lynch wird nach Rücksprache mit Investoren, Banken und Journalisten die Kriterien für ihre Anleihe-Indizes in einigen Punkten ändern. Damit geht die Bank bei ihren Indizes neue Wege, denn eine so intensive Umfrage unter den Nutzern hat es bislang noch nicht gegeben.

HB FRANKFURT/M. Wichtigste Änderung ist, dass in den Merrill-Indizes künftig das schlechteste Rating für die Einstufung in eine Anleihe- Klasse – „Investment Grade“ oder „Non Investment Grade“ – maßgeblich ist. Bislang wurde ein Mittel der Ratings von Standard & Poor’s und Moody’s gebildet. Außerdem bezieht Merrill Lynch künftig auch die Ratings von Fitch in die Bewertung mit ein. Durch die Änderungen komme es aber nur zu Neueinstufungen von rund 2 300 Anleihen, erklärte die US-Bank. Dabei werden die meisten Bonds hochgestuft, nur 17 Anleihen, darunter die von Thyssen-Krupp – werden aus den Indizes für Investment Grade fallen. Insgesamt enthalten allein die globalen Indizes für den breiten Markt, für hochverzinsliche Unternehmensanleihen und Schwellenländer über 18

Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%