Musterdepots
Einmal durchatmen, bitte

Drei Manager, drei Konzepte, drei Portfolios: Die Musterdepots zeigen, wie man mit Timing und Strategie den Markt schlagen kann. Redaktions-Stratege Ulf Sommer nutzt das Allzeithoch, um einen Moment innezuhalten.
  • 1

Das Redaktionsdepot: Ulf Sommer, Handelsblatt

Die Aktienkurse an der Wall Street halten sich am Allzeithoch – vermögen es aber nicht nachhaltig zu überwinden. In Deutschland haben sich die Kurse nach ihrem plötzlichen Rutsch wieder erholt. Bis zum alten Hoch sind es nur gut fünf Prozent. Für einen tiefen Fall sind Aktien gemessen an den starken Gewinnen der Unternehmen zu attraktiv bewertet. Für einen kräftigen Ausbruch nach oben fehlt aber die Kraft und vielen Anlegern der Mut, angesichts der saisonal üblichen Schwäche im August und September. Das ergibt in der Summe eine Pattsituation – und die Gelegenheit innezuhalten.

Das Social-Trading-Depot: Alexander Kovalenko, Bayerische Vermögen

Neben dem Value geprägten Investmentprozess haben wir beim Musterdepot zur Sicherung der Vermögenswerte ein Wertsicherungsmodell im Hintergrund installiert. Das Modell wurde bewusst  „träge“ entwickelt. Dies senkt die Gefahr ständig in den Markt ein und wieder auszusteigen. Von daher haben wir uns für eine Systematik entschieden, die an grundsätzlich positiven Kapitalmärkten partizipieren soll, den Anleger durchaus auch in unruhigen Börsenphasen auf die Probe stellen kann, allerdings in äußerst turbulenten Phasen den Anleger vor den ganz großen Einbrüchen bewahren soll.

Das Privatbank-Depot: Sönke Niefünd, Otto M. Schröder Bank

Der amerikanischer Online-Versandhändler hat mit sieben neuen emittierten Anleihen 16 Mrd. USD einsammeln können. Die Laufzeiten reichen dabei von 3,5 Jahren bis 40 Jahren. Besonders die Laufzeiten von 10, 20 und 30 Jahren waren sehr gefragt. Insgesamt war für 48 Mrd. USD  Interesse da und das trotz Sommerpause. Wir haben uns entschieden die etwas kürzere Anleihe mit 7 Jahren zu erwerben. Diese hat ein Volumen von 2 Mrd. USD und ein Kupon von 2,8%. Wir erwarten bei Börseneinführung eine weitere sehr rege Nachfrage, da die Mindeststückelung von 2.000 USD sehr anlegerfreundlich ist. Zudem dürften die Aussagen der US-Notenbank, den Leitzins nicht so schnell zu erhöhen, einen weiteren Anreiz für weitere Investitionen in US-denominierte Anleihen geben.

Die Regeln der Depots

Die Musterdepots veranschaulichen aussichtsreiche Anlagestrategien und geben Anregungen, mit denen Investoren ihre Renditeziele erreichen können. Im Vordergrund steht nicht ein Wettbewerb zwischen den drei Portfolios, sondern vielmehr die Nachvollziehbarkeit und Transparenz der Anlageentscheidungen für den Leser. Jeder Kommentator startet mit einem fiktiven Anfangskapital von 100.000 Euro. Zu Beginn, am Freitag, dem 31. Januar 2014, wurden mindestens fünf Wertpapiere gekauft. Danach steht es den Kommentatoren frei, wann sie investieren. Es werden Gebühren für Kauf und Verkauf von 0,25 Prozent angenommen und vom Barbestand abgezogen. Zinsen und Dividenden werden dem Barbestand zugebucht. Die Depotzusammensetzung muss sich nicht täglich ändern.

Die Beiträge stellen keine Anlageberatung dar, insbesondere geben sie keine Empfehlung zum Kauf der genannten Wertpapiere. Sie sollen einen Anreiz zum Nachdenken und zur Diskussion über Marktentwicklungen und Anlagestrategien geben.

Kommentare zu " Musterdepots: Einmal durchatmen, bitte"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Sehr geehrter Herr Kovalenko,

    vom Ziel her gesehen, könnte ich mich mit Ihrem Wertsicherungsmodell anfreunden. Aber wirklich nur vom Ziel her. Bei den Methoden habe ich Bedenken.

    Die Frage ist, wann wollen wir aus dem Aktienmarkt aussteigen? Wollen wir das wirklich mechanisch von unseren Verlusten abnhängig machen? Festlegen, dass wir z.B. mehr als 30 % Verlust nicht tolerieren wollen?

    Könnte granatenmäßig falsch sein. Vielleicht ist ein Rückschlag von 30 % ideal für einen Einstieg. Also verkaufen oder einsteigen?

    Ich meine, dass uns die Mathematik bei dieser Frage nicht hilft. Hier hilft nur langjährige Erfahrung. Was wir brauchen ist das menschliche Urteilsvermögen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%