Musterdepots
Erleichterung an Europas Börsen

Drei Manager, drei Konzepte, drei Portfolios: Die Musterdepots zeigen, wie man mit Timing und Strategie den Markt schlagen kann. Stratege Ulf Sommer beschäftigt sich mit Aussichten für die Euro-Zone nach der Wahl Macrons.
  • 2

Ulf Sommer, Handelsblatt

Die politischen Aussichten für die Euro-Zone hellen sich auf. Nachdem in den Niederlanden schon im März der Rechtspopulist Geert Wilders scheiterte, hat jetzt auch in Frankreich Marine Le Pen den Einzug in den Elysée Palast nicht geschafft. Damit ist auch in Frankreich ein Austritt aus der EU vom Tisch. Einen solchen hatten die Märkte zwar vorab auch nicht befürchtet, aber dennoch: Die Gewissheit, dass Frankreich mit einem künftigen Präsidenten Emmanuel Macron weiter zur Europäischen Union und zum Euro steht, dürfte Europas Börsen in den nächsten Monaten weiter Auftrieb geben.

Alexander Kovalenko, Bayerische Vermögen

Unsere Anlagestrategie beinhaltet, dass die Investitionsquote über ein Wertsicherungsmodell gesteuert wird und die Auswahl der Einzeltitel aufgrund strikter fundamentaler Kriterien erfolgt. Dies hat den Vorteil, dass wir keine explizite Meinung zum kurzfristigen Börsengeschehen brauchen. Wir wissen, dass Aktien langfristig eine überragende Anlageklasse darstellen und dass unterbewertete Titel mit einem vernünftigen Geschäftsmodell langfristig den breiten Markt schlagen. Und wir wissen, wie man effektive Bewertungsmodelle entwickelt. Dies bildet eine robuste Grundlage für unseren Anlageprozess.

Sönke Niefünd, Otto M. Schröder Bank

An der Mehrzahl der ostasiatischen Börsen herrschte am Montag Erleichterung über den Präsidentschaftswahlsieg von Emmanuel Macron. Jedoch nehmen Anleger an den europäischen Börsen Kursgewinne mit. Die zuletzt auf neue Rekordmarken gestiegenen Aktienindizes geben leicht nach, die jüngst unter Druck geratenen Rentenmärkte erholen sich etwas, und der zum Dollar noch auf ein Sechsmonatshoch gestiegene Euro wird wieder verkauft. Weitere Impulse aus den USA sind rar. Es stehen weder Konjunkturdaten noch Unternehmenszahlen an. Wir bleiben weiterhin investiert.

Die Beiträge stellen keine Anlageberatung dar, insbesondere geben sie keine Empfehlung zum Kauf der genannten Wertpapiere. Sie sollen einen Anreiz zum Nachdenken und zur Diskussion über Marktentwicklungen und Anlagestrategien geben.

Kommentare zu " Musterdepots: Erleichterung an Europas Börsen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Sehr geehrter Herr Kovalenko,

    warum stellen Sie Ihr geheimnisvolles Wertsicherungsmodell nicht einmal vor? In Ihrem obigen Diskussionsbeitrag behaupten Sie ja, das Modell würde die Investitionsquote steuern. Mir scheint, dass diese Beschreibung zumindest sehr mißverständlich ist.

    Ist es nicht so, dass Ihr Wertsicherungsmodell ähnlich wie ein Stopp-Loss funktioniert und bei Überschreiten einer Verlustschwelle alle Aktien verkauft werden? Das würde bedeuten, dass ich stets unnd ausschließlich nach dicken Verlusten verkaufe. Das ist nicht so ganz mein Ziel. Eigentlich will ich meine Aktien nicht crashgeschwächt, sondern zu Höhchstkursen verkaufen.

  • Frage mich immer wieder, was die drei von der Tankstelle für ein Kraut rauchen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%