Musterdepots
Erwartungen an Bilanzen sind zu hoch

Die Bilanzen der meisten Firmen sowohl im Dax als im S&P 500 haben Erwartungen der Analysten übertroffen. Dennoch sind die Kurse gesunken. Zu Unrecht, findet Daniel Hupfer. Die Firmen ächzen unter zu hohen Erwartungen.
  • 0

Die aktuelle Berichtssaison mag die Anleger bislang nicht so recht überzeugen. Obwohl beim S&P 500 75 Prozent der Unternehmen die Gewinnerwartungen übertroffen haben, sind die Kurse in den vergangenen Wochen gesunken, und dasselbe gilt auch für den Dax. Allerdings tun sich die deutschen Unternehmen wesentlich schwerer, die Gewinnerwartungen zu erreichen. Bis auf Daimler haben allen anderen Firmen die Erwartungen verfehlt. Daraus lässt sich aber nicht automatisch die Schlussfolgerung ziehen, dass es für die hiesigen Unternehmen nicht gut läuft.

Das Problem ist, dass die Gewinnerwartungen für die Dax-Unternehmen seit Jahresbeginn deutlich angehoben wurden, während in den USA das Gegenteil der Fall ist. Von daher liegt die „Erwartungslatte“, die deutsche Firmen überwinden müssen, höher. Dass die Dax-Unternehmen durchaus überzeugende Zahlen liefern, zeigt der Blick auf die Umsatzentwicklung: Verglichen mit den Prognosen haben fast alle Unternehmen besser abgeschnitten als erwartet.

Die Aktien von CRH können heute von der geplanten Übernahme von Italcementi durch Heidelberg-Cement profitieren. Nachdem sich bereits Lafarge und Holcim zusammen-geschlossen haben, geht die Konsolidierung in dem Sektor weiter. Dass die irische CRH nunmehr zu einem Übernahmekandidaten wird, lässt sich kaum begründen, da mit einer Marktkapitalisierung von annähernd 18 Milliarden Euro das Unternehmen um ein Vielfaches größer ist als das aus Italien (3,4 Milliarden Euro). Wir freuen uns aber über die positive Kursreaktion von mehr als zwei Prozent in einem nahezu unveränderten Marktumfeld.

Kommentare zu " Musterdepots: Erwartungen an Bilanzen sind zu hoch"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%