Musterdepots
Es ändert sich nicht viel

Unsere Musterdepot-Autoren handeln das griechische Referendum ab. Sowohl Alexander Kovalenko als auch Daniel Hupfer halten ein Grexit für problematisch. Das Wachstum der Euro-Zone wähnen sie dennoch in Sicherheit.
  • 0

Am Freitag befanden sich die Aktienmärkte in einem standby-ähnlichen Zustand. Die US-Börsenplätze waren aufgrund eines Feiertages geschlossen und Europa wartete auf das griechische Referendum, welches am Wochenende stattfinden sollte. Für unser Musterdepot spielt es im Grunde genommen keine Rolle, wie das Ergebnis ausfallen wird.

Hätten die Griechen für weitere Sparpakete und damit faktisch für den Verbleib in der Euro-Zone gestimmt, wäret der bisherige Status Quo mehr oder weniger erhalten geblieben. Durch das „Nein“ wird es neue Akte des griechischen Dramas geben. Aus der Sicht der Währungsunion könnte dies einen Präzedenzfall schaffen, wenn ein Land aus der Euro-Zone ausscheiden würde.

Wir gehen allerdings nicht davon aus, dass selbst bei so einem dramatischen Szenario die wirtschaftliche Erholung Europas infrage gestellt wird oder dass die Aktienmärkte dadurch kollabieren würden. Dementsprechend unternehmen wir keine Ad-hoc Maßnahmen vor dem Referendum in Griechenland. Wir konzentrieren uns nach wie vor auf das Value-Stock Picking und sind mit über 96 Prozent Investitionsquote beinahe voll investiert.                   

Kommentare zu " Musterdepots : Es ändert sich nicht viel"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%