Musterdepots
Euphorie ist gut, die Realität zuverlässiger

Drei Manager, drei Konzepte, drei Portfolios: Die Musterdepots zeigen, wie man mit Timing und Strategie den Markt schlagen kann. Für Sönke Niefünd bleibt Gold trotz des Preisrutsches eine wertvolle Portfolioabsicherung.
  • 0

Das Redaktionsdepot: Ulf Sommer, Handelsblatt

Stimmt die Realität nicht mehr? Deutschlands Unternehmen beurteilen ihre Lage und Perspektiven so euphorisch wie noch nie. Der Ifo-Index stieg nach dem Vormonatsrekord auf ein neues Rekordniveau. Dem historischen Muster zufolge müsste Deutschlands Wirtschaft nicht um zwei, sondern eher sechs Prozent wachsen. Man muss kein Konjunkturexperte sein, um das für illusorisch zu halten. Frühindikatoren wie der Ifo-Index sind gut, die Realität aber immer noch zuverlässiger. Bleibt die Frage, warum 7000 deutsche Unternehmen ihre Situation so viel euphorischer beurteilen als früher.

Das Social-Trading-Depot: Alexander Kovalenko, Bayerische Vermögen

Die zwei angeschlagenen italienischen Banken – Veneto Banca und Banca Popolare di Vicenza – werden nun zerschlagen und abgewickelt. Das monatelange Suchen nach privaten Investoren ist misslungen, jetzt muss der Staat bzw. der Steuerzahler mit rund 17 Milliarden Euro einspringen, damit der Schaden für Kunden, Gläubiger und Beschäftigte möglichst in Grenzen gehalten werden kann. Bei unserem Musterdepot haben wir von Anfang an die Banken aus dem Anlageuniversum ausgeschlossen. Dies hängt nicht nur mit den aktuellen Problemen der italienischen, spanischen oder deutschen Institute zusammen, sondern ist vor allem auf die relative Intransparenz der Bankenbilanzen zurückzuführen.

Das Privatbank-Depot: Sönke Niefünd, Otto M. Schröder Bank

Ein hoher Umsatz beim Gold führte zu einem Preisrutsch. Die Feinunze verlor innerhalb weniger Minuten 18 Dollar und zwar unmittelbar nach der Bekanntgabe des besser als erwartet ausgefallenen ifo-Geschäftsklima-Index. Mit dem Tagestief von 1236 Dollar hat die für uns wichtige 200-Tage-Linie noch gehalten, sie verläuft bei 1235 Dollar. Der nächste markante Halt darunter liegt beim Mai-Tief von 1.214 Dollar. Der weitere Kursverlauf wird abhängig von Zinsentscheidungen seitens der Europäischen Zentralbank und der US-Notenbank sowie deren Einfluss auf den US-Dollar sein. Dauerthemen bleiben die kürzlich begonnenen Brexit-Verhandlungen, die US-Politik um Donald Trump sowie die angespannte Situation in Nordkorea. Gold bleibt für uns eine wertvolle Portfolioabsicherung sowie es die Hausratversicherung für die eigene Immobilie ist.

Die Regeln der Depots

Die Musterdepots veranschaulichen aussichtsreiche Anlagestrategien und geben Anregungen, mit denen Investoren ihre Renditeziele erreichen können. Im Vordergrund steht nicht ein Wettbewerb zwischen den drei Portfolios, sondern vielmehr die Nachvollziehbarkeit und Transparenz der Anlageentscheidungen für den Leser. Jeder Kommentator startet mit einem fiktiven Anfangskapital von 100.000 Euro. Zu Beginn, am Freitag, dem 31. Januar 2014, wurden mindestens fünf Wertpapiere gekauft. Danach steht es den Kommentatoren frei, wann sie investieren. Es werden Gebühren für Kauf und Verkauf von 0,25 Prozent angenommen und vom Barbestand abgezogen. Zinsen und Dividenden werden dem Barbestand zugebucht. Die Depotzusammensetzung muss sich nicht täglich ändern.

Die Beiträge stellen keine Anlageberatung dar, insbesondere geben sie keine Empfehlung zum Kauf der genannten Wertpapiere. Sie sollen einen Anreiz zum Nachdenken und zur Diskussion über Marktentwicklungen und Anlagestrategien geben.

Kommentare zu " Musterdepots: Euphorie ist gut, die Realität zuverlässiger"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%