Drei Manager, drei Konzepte, drei Portfolios: Die Musterdepots zeigen, wie man mit Timing und Strategie den Markt schlagen kann. Stratege Sönke Niefünd beschäftigt sich mit den Aussichten der Apple-Aktie.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Sehr geehrter Herr Dr. Sommer,

    wie lange die derzeitige Konsolidierung noch anhalten wird, weiß natürlich niemand. Dennoch lohnt es sich. einmal auf die "fundamentalen Faktoren" zu blicken. Betrachten wir somit nicht die Börse, sondern die reale Wirtschaft.

    Dass die Weltwirtschaft und mit ihr auch die USA und Europa mit beträchtlichem Tempo wachsen, brauche ich wohl nicht zu schildern. Allseits bekannt ist auch, dass durch den Aufschwung auch die Gewinne ordentlich steigen. Weiter wissen wir, dass die Zinsen rekordverdächtig niedrig sind und auf längere Zeit wohl so bleiben. Die Zinsmärkte bieten somit weiterhin keine Anlagealternative. Und die Zentralbanken haben die Märkte mit Liqudität geflutet.

    Das alles ist nicht neu. Aber es läßt sich zusammenfassen: Was den Aktienmarkt betrifft, haben wir die beste aller vorstellbaren Welten. Bei der beschriebenen Konstellation dürfen wir mit Fug und Recht erwarten, dass die Aktienkurse steigen.

    Vielleicht nicht sofort. Vielleicht gibt es technische Faktoren, die eine Zeit lang noch eine gegenläufige Wirkung entfalten. Was damit gemeint ist? Vielleicht die Schwindelgefühle, die manche Investoren beim Blick auf DAX 13 000 erschüttern.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%