Musterdepots
Keine Überraschungen aus Rom

Alexander Kovalenko wagt eine Einschätzung zur Bankenkrise Italiens. Sönke Niefünd macht der Devisenmarkt ein Strich durch seine Rechnung. Und Georgios Kokologiannis nimmt Abschied von seinem Renditebringer.
  • 2

In den letzten Wochen haben wir bereits über die Probleme der italienischen Banken geschrieben. Ganz kurz zusammengefasst haben viele Finanzinstitute mit den notleidenden Krediten zu kämpfen und brauchen dringend frisches Kapital. Als Symbol für diese Problematik steht die drittgrößte italienische und gleichzeitig weltweit älteste Bank, Monte dei Paschi aus Siena.

Am Mittwoch teilte das Geldinstitut mit, dass die Lage – was für eine Überraschung! – deutlich ernster als bisher angenommen sei und die Liquidität nur noch für vier Monate reiche. Am selben Tag hat das italienische Parlament grünes Licht für eine Kreditlinie von bis zu 20 Milliarden Euro zur Unterstützung des Bankensystems gegeben. Monte dei Paschi braucht bis Ende des Jahres etwa fünf Milliarden Euro, um überleben zu können.

Eine Teilverstaatlichung ist dabei das wahrscheinlichste Szenario. Unseres Erachtens werden die letzten Ereignisse charakteristisch für die nächsten Monate sein. Bei vielen Geldhäusern werden die überlebenswichtigen Kapitalspritzen höher ausfallen als bisher angenommen. Der italienische Staat wird ebenfalls wohl mehr als die erwähnten 20 Milliarden in das Finanzsystem pumpen müssen.

Kommentare zu " Musterdepots: Keine Überraschungen aus Rom"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • "Herr Josemin Hawel"
    "Und immer nur geht alles gegen Merkel. Ich finde, dass Handelsblatt sollte etwas gegen krude Propaganda und auch Textmüll wie den von Hoffmann unternehmen."

    Das ist ja wohl unerhört.
    Da gibt man sich täglich von morgens bis abends die Mühe jeden Artikel,aber auch wirklich jeden zu kommentieren, und zu vielen Themen der Artikel habe ich wirklich keine Ahnung, dann wird man auch noch beschimpft.
    Dabei kläre ich die Leute doch nur über Putin und Trump auf, zwei echte Kerle.
    Wo wir mit unserem sprechenden Hosenanzug hingekommen sind sieht man ja wohl aktuell.
    Danke

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.
    http://www.handelsblatt.com/netiquette

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%