Musterdepots
Kleine Anpassungen, großer Effekt

Alexander Kovalenko nimmt zwei kleine Anpassungen vor, um die Rendite zu steigern, Daniel Hupfer sieht kleine Konjunkturverbesserungen und Georgios Kokologiannis schaut sich Gold näher an. Die Musterdepots.
  • 0

Am Dienstag haben wir im Rahmen unseres Aktienkernportfolios zwei kleine Anpassungen unternommen. Zum einen wurde die Neste Oil Position leicht reduziert. Die Aktie des finnischen Ölverarbeitungsunternehmen hat sich seit Mitte Juli sehr gut entwickelt und ist derzeit mit einer Performance von rund 23 Prozent der Spitzenreiter seit Auflage unseres Musterdepots. Zum Zeitpunkt des Depotaufbaus haben wir ins fallende Messer gegriffen, da sich der Aktienkurs damals im Sinkflug befand. Der Titel war sehr günstig und das Geschäftsmodell des Unternehmens gefiel uns. Im April wurde der Neste Oil Bestand aufgestockt, was sich, Standpunkt heute, ausgezahlt hat. Dabei bleibt die Aktie immer noch günstig und selbst nach der Bestandsreduzierung unsere größte Position.

Zum anderen wurde Rheinmetall leicht aufgestockt. Die Aktie des Zulieferungs- und Rüstungsunternehmens befindet sich aus verschiedenen Gründen seit März dieses Jahres im Sinkflug, und hat in dieser Periode mehr als 40 Prozent verloren.

Gleichzeitig ist unseres Erachtens so ein massiver Kurseinbruch fundamental nicht begründet. Zweifelsohne schwächelt aktuell die Rüstungssparte. Man darf aber nicht vergessen, dass das margenstärkere Zulieferergeschäft, in dem mehr als 50 Prozent des Umsatzes erzielt wird, hervorragend läuft.

Am Montag hat das Unternehmen die EBIT-Prognose für 2014 wegen der Schwierigkeiten im Rüstungsgeschäft gesenkt, was den Aktienkurs stark unter Druck gesetzt hat. Wir sind der Meinung, dass die letzten Kursverluste übertrieben waren und die tatsächliche mittelfristige Lage des Düsseldorfer Unternehmens nicht korrekt abbilden. Dementsprechend wurde die Rheinmetall-Position aufgestockt.  

Kommentare zu " Musterdepots: Kleine Anpassungen, großer Effekt"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%