Musterdepots
Korrektur durch Konjunktur

Der Dax pausiert an Ostern und lässt den Autoren Zeit, das Marktgeschehen aus der Makroperspektive zu betrachten. Daniel Hupfer schaut auf die Konjunktur. Lässt sich aus ihr das perfekte Timing zum Handeln ableiten?
  • 0

 

Unser Investmentprozess zur Bestimmung der Anlagestrategie ist überwiegend fundamental geprägt, das heißt im Wesentlichen machen wir unsere Entscheidungen von der Entwicklung konjunktureller Daten abhängig. Der Grund hierfür ist, dass es einen empirisch nachweisbaren Zusammenhang zwischen Konjunkturdaten und der Performance von Aktien- und Rentenmärkten gibt, der sich im aktiven Asset Management nutzen lässt.

Auch vor dem Hintergrund der Erfahrungen mit der Internetblase und der dann folgenden Rezession entwickelten wir ein Konjunkturzyklusmodell, um zeitnah Veränderungen in konjunktur-relevanten Zeitreihen auswerten und interpretieren zu können. Dabei zeigte sich im Laufe der Jahre, dass für Märkte die Veränderung von Konjunkturdaten relevanter ist als das Niveau dieser Daten. So ging beispielweise dem scharfen Rückgang an den Aktienmärkten im Jahr 2008 schon im Herbst 2007 ein Rückgang der konjunkturellen Dynamik voraus, der sich in der taktischen Allokation nutzen ließ.

Allerdings hat die Analyse von Konjunkturdaten nicht überall nur Freunde; zu Recht wird immer wieder darauf verwiesen, dass gerade in den letzten Jahren viele fundamentale Entwicklungen durch geldpolitische Entscheidungen überlagert wurden, so dass auch die Marktentwicklung zuweilen nicht unwesentlich durch geldpolitische Aspekte dominiert wurde.

Und selbstverständlich können Timing-Entscheidungen nicht primär durch die Analyse von Konjunkturdaten getroffen werden. Neue Erkenntnisse hinsichtlich der konjunkturellen Entwicklung bauen sich immer sukzessive auf, und dementsprechend wäre es auch konzeptionell schwierig, allein aus Konjunkturdaten perfekte Timing-Entscheidungen ableiten zu wollen.

Allerdings ist dies auch gar nicht unser Ziel – unsere Überlegung ist auch eine andere: Wenn es nach wie vor gelänge, durch die Analyse von Konjunkturdaten ein gutes Verständnis für die „großen Zyklen“ an den Märkten zu erhalten, wäre dies im Zweifel sogar besser und zielführender als eine hektische Timing-Strategie mit eher kurzfristigem Investmenthorizont.

Kommentare zu " Musterdepots: Korrektur durch Konjunktur"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%