Musterdepots
Lichtblicke in Österreich

Das Jahr neigt sich dem Ende zu, der Handel an der Börse ist absolut überschaubar. Depotstratege Alexander Kovalenko freut die gute Performance der österreichischen Industrie. Die Musterdepots im Überblick.
  • 1

Die österreichische Industrie befindet sich in einem klaren Aufwärtstrend. Der Bank Austria-Einkaufsmanagerindex ist im Dezember von 55,4 auf 56,3 Punkte gestiegen und hat somit den höchsten Stand seit mehr als fünf Jahren erreicht. Vor allem im Investitionsgüter- sowie im Vorleistungsgüterbereich laufen die Geschäfte besonders gut.

Für das gute Abschneiden des Konjunkturindikators sorgte in der ersten Linie eine starke Zunahme von Neu- und Folgeaufträgen im Dezember. Das Auftragswachstum war so stark wie seit dem Frühjahr 2011 nicht mehr und kam vor allem aus dem Ausland. Deshalb haben die österreichischen Industriebetriebe die Produktion ausgeweitet und neues Personal eingestellt. Der Chefökonom von Bank Austria, Stefan Bruckbauer, geht davon aus, dass der positive Trend sich auch im nächsten Jahr fortsetzen wird.

Wir sind mit zwei Positionen – dem Öl- und Gaskonzern OMV sowie dem Stahlkonzern Voestalpine – am österreichischen Aktienmarkt investiert. Die beiden Titel weisen seit Anfang des Jahres eine starke Wertentwicklung von jeweils über 30 Prozent (inklusive Dividende) auf. Gleichzeitig bleiben OMV und Voestalpine laut unseres Modells signifikant unterbewertet und werden weiter gehalten. 

Seite 1:

Lichtblicke in Österreich

Seite 2:

Ruhe kehrt ein

Seite 3:

Eingesetzte Erholung

Kommentare zu " Musterdepots: Lichtblicke in Österreich"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • @Depot Sönke Niefünd
    Eine Aktienquote von 31,5 % spricht nicht gerade für überbordenden Optimismus. Dass bei einer solch niedrigen Quote die Positionen auch noch abgesichert werden, deutet in die gleiche Richtung. Weiterhin werden für Ende 2017 leichte Verluste erwartet. Und für den Jahresverlauf 2017 eine hohe Volatilität.

    Vielleicht können Sie bei Gelegenheit einmal erklären, warum Sie bei solch negativen Einschätzungen und Erwartungen überhaupt Aktien in Ihr Depot legen. Wie wäre es mit einer Festgeldanlage? Da verlieren Sie wenistens kein Geld. Sie brauchen sich nicht abzusichern. Und wegen der hohen Volatilität müssen Sie sich nicht ständig Sorgen machen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%