Musterdepots
„Neue Nachrichten müssen her“

Drei Manager, drei Konzepte, drei Portfolios: Die Musterdepots zeigen, wie man mit Timing und Strategie den Markt schlagen kann. Alexander Kovalenko beschäftigt sich mit den spanischen Aktienmärkten.
  • 0

Das Redaktionsdepot: Ulf Sommer, Handelsblatt

Seit nunmehr einer Woche pendelt der Dax in einer engen Spanne knapp unter der 13 000-Punkte-Marke. Es gibt fast keinerlei Bewegung, dasselbe gilt für die europäischen und amerikanischen Börsen. Haben wir womöglich ein faires Niveau erreicht, auf dem sich Käufer und Verkäufer die Waage halten und alle Aktienpreise als angemessen empfinden? Neue Nachrichten müssen her. Und sie werden auch sehr bald kommen, wenn in den nächsten Tagen die Unternehmen über ihr abgelaufenes drittes Quartal berichten – und sich hoffentlich mit Umsatz- und Gewinnprognosen hervorwagen.

Das Social-Trading-Depot: Alexander Kovalenko, Bayerische Vermögen

Nachdem die katalanische Regionalregierung vorerst auf die Abspaltungserklärung verzichtet hatte, löste dies eine positive Reaktion an den spanischen Aktienmärkten aus. Unsere beiden Einzeltitel von der iberischen Halbinsel – Iberdrola und Telefónica – konnten von dem positiven Tagestrend überproportional profitieren. Die Iberdrola-Aktie, die sich seit Auflage des Musterdepots im Portfolio befindet, weist trotz der vergangenen schwierigen Wochen eine Total-Return- Rendite von mehr als 30 Prozent auf. Der Telefónica-Titel wurde von uns im März dieses Jahres gekauft.

Das Privatbank-Depot: Sönke Niefünd, Otto M. Schröder Bank

Batteriehersteller Voltabox will bei seinem anstehenden Börsengang 152 Millionen Euro Kapital einsammeln. Kerngeschäft sind Batteriesysteme für den industriellen Einsatz, etwa in Gabelstaplern, Bergbaufahrzeugen und Oberleitungsbussen für den Nahverkehr. Wir haben 70 Stück der neuen Voltabox-Aktien erhalten. Der Streubesitz von Voltabox dürfte nach dem Börsengang rund 40 Prozent betragen. Die Muttergesellschaft Paragon will langfristig Mehrheitsaktionärin bleiben. Die Aktien werden am 13. Oktober erstmals im regulierten Markt der Frankfurter Börse gehandelt.

Die Regeln der Depots

Die Musterdepots veranschaulichen aussichtsreiche Anlagestrategien und geben Anregungen, mit denen Investoren ihre Renditeziele erreichen können. Im Vordergrund steht nicht ein Wettbewerb zwischen den drei Portfolios, sondern vielmehr die Nachvollziehbarkeit und Transparenz der Musterdepots veranschaulichen aussichtsreiche Anlagestrategien und geben Anregungen, mit denen Investoren ihre Renditeziele erreichen können. Im Vordergrund steht nicht ein Wettbewerb zwischen den drei Portfolios, sondern vielmehr die Nachvollziehbarkeit und Transparenz der Anlageentscheidungen für den Leser. Jeder Kommentator startet mit einem fiktiven Anfangskapital von 100.000 Euro. Zu Beginn, am Freitag, dem 31. Januar 2014, wurden mindestens fünf Wertpapiere gekauft. Danach steht es den Kommentatoren frei, wann sie investieren. Es werden Gebühren für Kauf und Verkauf von 0,25 Prozent angenommen und vom Barbestand abgezogen. Zinsen und Dividenden werden dem Barbestand zugebucht. Die Depotzusammensetzung muss sich nicht täglich ändern. Anlageentscheidungen für den Leser. Jeder Kommentator startet mit einem fiktiven Anfangskapital von 100.000 Euro. Zu Beginn, am Freitag, dem 31. Januar 2014, wurden mindestens fünf Wertpapiere gekauft. Danach steht es den Kommentatoren frei, wann sie investieren. Es werden Gebühren für Kauf und Verkauf von 0,25 Prozent angenommen und vom Barbestand abgezogen. Zinsen und Dividenden werden dem Barbestand zugebucht. Die Depotzusammensetzung muss sich nicht täglich ändern.

Die Beiträge stellen keine Anlageberatung dar, insbesondere geben sie keine Empfehlung zum Kauf der genannten Wertpapiere. Sie sollen einen Anreiz zum Nachdenken und zur Diskussion über Marktentwicklungen und Anlagestrategien geben.

Kommentare zu " Musterdepots: „Neue Nachrichten müssen her“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%