Musterdepots
Spekulation mit Airbag

Um auf den Ölpreis zu spekulieren, muss man kein aggressiver Anleger sein. Spezielle Ölzertifikate passen auch zu einer defensive Anlagestrategie.
  • 0

Deutlich aufwärts geht es seit Mitte der Woche mit den Rohölpreisen. Davon profitiert auch das Musterdepot durch spezielle Ölzertifikate (WKN: DG6AQ5). Auslöser sind Spekulationen darüber, dass die US-Notenbank wegen der verhaltenen Konjunkturentwicklung in den USA noch eine ganze Weile ihre Niedrigzinspolitik fortsetzen dürfte. Seit Mittwochnachmittag sind die Öl-Notierungen an der Rohstoffbörse in New York um mehr als sieben Prozent geklettert.

Davor befanden sich die Preise seit Monatsmitte auf Talfahrt. Und Analysten gehen zwar davon aus, dass das Überangebot an Öl weiterhin einen starken Preisanstieg bremsen wird. Doch mein Öl-Investment ist nicht auf steigende Notierungen angewiesen: Die Öl-Bonuszertifikate entwickeln sich schon bei langfristig zumindest stabilen Preisen rentabel.

Noch mehr als sechseinhalb Prozent Gewinn lassen sich mit diesen eher defensiven Anlageinstrumenten in den kommenden fünf Monaten erzielen. Das entspricht umgerechnet einer jährlichen Rendite von fast 17 Prozent. Einzige Bedingung: Der Preis für Erdöl der US-Sorte WTI (West Texas Intermediate) darf bis März kommenden Jahres nicht auf 37 Dollar je Barrel (159 Liter) einbrechen – so wenig kostete WTI-Öl zuletzt vor mehr sechs Jahren, nach dem damaligen Crash am Energiemarkt.

Derzeit notiert WTI bei 46,30 US-Dollar. Und ein Blick auf den Terminmarkt zeigt, dass Handelsprofis davon ausgehen, dass der Ölpreis bis zur Rückzahlung des Zertifikats noch etwas zulegen dürfte: So kostet etwa US-Leichtöl zur Auslieferung im Januar mit knapp 47,20 US-Dollar je Fass fast einen Dollar mehr als bei sofortiger Abnahme. Und der für die Rückzahlung der Zertifikate maßgebliche März 2016-Future wird noch einen weiteren Dollar höher gehandelt.

Währungseffekte klammert das Bonuszertifikat aus - anders als die meisten anderen Rohstoff-Papiere. Die Entwicklung des Euro/Dollar-Wechselkurses beeinträchtigt die Zielrendite also nicht. Der Preis für diese Rohstoff-Spekulation mit Airbag: Mehr als insgesamt knapp zehn Prozent Ertrag für das Musterdepot sind damit nicht erreichbar.

Und: Bricht die WTI-Notierung doch bis auf die entscheidende Marke von 37 Dollar ein, dann geht der Bonusmechanismus verloren und die Investition kann fortan zum Verlustbringer werden.

Hinweise zu den ausführlichen Berichten über die Musterdepots gibt es bei Twitter unter dem Konto: @kokologiannis

Kommentare zu " Musterdepots: Spekulation mit Airbag"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%