Musterdepots: Starke US-Börsen helfen dem Depot

Musterdepots
Starke US-Börsen helfen dem Depot

Musterdepot-Autor Daniel Hupfer freut sich über die starken US-Börsen. Vor allem der Nasdaq 100 sorgt für starke Renditen in seinem Depot. Er ist über ein ETF im Technologieindex investiert.
  • 1

Der amerikanischen Technologiebörse Nasdaq gelang im Laufe dieser Woche der erneute Sprung über die Marke von 5000 Punkten. Diese hatte die Nasdaq zuletzt im Jahre 2000 erreicht, kurz vor dem Platzen der Technologieblase.

Unter den Aktien mit der stärksten Wertentwicklung in diesem Jahr sind so bekannte Unternehmen wie Netflix, NXP Semiconductors, Amazon, Tripadvisor und auch Apple. Die Werte liegen seit Jahresanfang allesamt deutlich zweistellig im Plus, während die Nasdaq insgesamt derzeit nur bei einem Plus von etwa fünf Prozent steht. Inklusive des festen US-Dollar betragen die Kursgewinne aus Sicht eines Euro-Investors aber mittlerweile gut 15 Prozent – dies liegt in etwa auf dem Niveau der großen europäischen Indizes. Mit einem Kurs-Gewinn-Verhältnis von knapp über 30 ist die Nasdaq mittlerweile nicht mehr günstig bewertet, so dass wir in den kommenden Wochen über Gewinnmitnahmen beim Nasdaq100-ETF nachdenken.

Der von uns gehaltene ETF von iShares bildet die Wertentwicklung der 100 größten Unternehmen, die im Nasdaq notiert sind, ab. Die fünf größten Positionen sind Apple, Microsoft, Google, Facebook und Amazon, die derzeit zusammen etwa ein Drittel des Fondsvermögens ausmachen.

Seit unserem Kauf im Mai 2014 liegen wir nun knapp über 50 Prozent im Plus. Vor allem die Aktien von Apple haben zu dieser Wertentwicklung beigetragen. Diese konnten seit Mai 2013 in Euro gerechnet knapp 90 Prozent an Wert zulegen. Trotz der starken Kursbewegung liegt das Kurs-Gewinn-Verhältnis von Apple gerade einmal bei etwa 15, so dass das Unternehmen im Vergleich zu vielen anderen US-Technologiefirmen weiterhin günstig bewertet ist.

Kommentare zu " Musterdepots: Starke US-Börsen helfen dem Depot"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • @Herr Kokologiannis

    Wann ziehen Sie bei dem 11.800er-Reverse-Zerti die Reissleine? Dürfte jetzt knapp werden + ein Durchmarsch auf die 12.000 ist wohl das nächste Ziel.

    Wer hätte das zum Jahresanfang gedacht. Aber wir haben nun mal eine noch nie dagewesene Liquiditätshausse.

    Zweite Frage: Wie planen Sie die im Juni auslaufenden Long-Positionen zu ersetzen?

    Vielen Dank + weiterhin viel Erfolg!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%