Musterdepots
Zum Erfolg gesprintet

Mit speziellen Anlageprodukten, sogenannten Sprintzertifikaten, lässt sich dem Nullzins offenbar ein Schnippchen schlagen, zeigt Handelsblatt-Stratege Georgios Kokologiannis. Dass auch Gold ins Depot gehört, meint Privatbank-Experte Sönke Niefund.

FrankfurtMit einem Wertzuwachs von knapp 20 Prozent seit dem Kauf im Februar dieses Jahres bilden die Sprintzertifikate auf den US-Aktienindex S&P 500 die renditeträchtigste Einzelposition des Musterdepots (WKN: XM84AM). Damit haben diese offensiven Anlageprodukte ihr maximales Ertragspotenzial fast vollständig ausgeschöpft. 

Dennoch verkaufe ich die Zertifikate nicht vor ihrem regulären Laufzeitende im Dezember. Sollte der S&P 500 bis dahin nicht um über sieben Prozent auf unter 2.000 Punkte fallen, können die Sprinter immerhin noch eineinhalb Prozent Seitwärtsertrag erzielen. Zusätzliche Gewinne sind zudem möglich, falls der US-Dollar im Verhältnis zum Euro bis zum Jahresende aufwerten sollte.

Gekauft hatte ich die Sprintzertifikate für das Handelsblatt-Musterdepot als im Februar als Dax & Co zeitweise auf neue Jahrestiefststände gefallen waren, um die damals niedrige Investitionsquote des Portfolios zu erhöhen. Seitdem hat sich der US-Aktienindex von seinem damaligen Kursniveau bei rund 1.815 Punkten wie erwartet deutlich erholt.

Davon haben die Sprinter überproportional profitiert. Denn Kursgewinne des S&P 500 oberhalb der Marke von 1.800 Punkten bis zu einem Stand von 2.000 Zählern wurden doppelt in Rendite für das Depot umgemünzt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%