Nachgerechnet: So lukrativ kann ein langweiliges Depot sein

NachgerechnetSo lukrativ kann ein langweiliges Depot sein

Mit einem ausgewogenen Depot hätten es Anleger bestens durch die Finanzkrise geschafft: Eine ansehnliche Aktienquote und konservative Anleihen machen es möglich. Bei dieser Rendite wären viele Fondsmanager neidisch.
  • 9

DüsseldorfIn dieser Kolumne habe ich Sie ja schon oft vor den Risiken von Finanzanlagen gewarnt, ob es Aktienanleihen, fondsgebundene Rürup-Renten oder Bäume in Costa Rica sind. Doch was tun? Wenn Sie Ihr Geld einfach so herumliegen lassen, ist es irgendwann nur noch die Hälfte wert. Es gibt immer wieder den Rat, das Depot vernünftig zu streuen. Von jedem etwas zu haben. Auch Aktien. Doch ist das nicht zu gefährlich?

Wir haben einmal die Wertentwicklung eines eher langweiligen, ausgewogenen Depots nachgerechnet, durch die ganze Finanzkrise hindurch. Start am 1.1. 2007, noch vor der Lehmann-Pleite.
100.000 Euro wären zu 33 Prozent in Aktien geflossen: Dafür haben wir einen börsengehandelten Indexfonds von DBX-Trackers gewählt, der den breiten europäischen MSCI Europe abbildet (WKN:DBX1ME). Da sind sogar Aktien aus Ländern wie Griechenland mit drin.

Weitere 33 Prozent wären in erzkonservative Bundesanleihen investiert worden. Der Einfachheit halber abgebildet über einen Fonds von I-Shares, der die Entwicklung des Anleiheindex Rex samt Zinsen widerspiegelt (WKN 628946).

Ein Sechstel, also 16,66 Prozent wären in Festgeld – nach Daten der Finanzberatung FMH zu jeweiligen Durchschnittszinsen - angelegt worden. Etwa zehn Prozent wären in Goldmünzen investiert worden, zu Preisen des großen Goldhändlers Pro Aurum. Und den Rest hätten wir als Notgroschen in Tagesgeld angelegt.

Der Aktienfonds wäre 2008 kräftig nach unten gerasselt. Minus 48 Prozent. Doch während der Krise flüchteten viele in Bundesanleihen. Das hat die Kurse der deutschen Staatsbonds nach oben getrieben und über die sechs Jahre eine Wertsteigerung von über 35 Prozent gebracht. Und die Goldmünzen haben sich in dieser Zeit im Preis mehr als verdoppelt.

Seite 1:

So lukrativ kann ein langweiliges Depot sein

Seite 2:

Alle zwei Jahre sollte das Depot angepasst werden

Kommentare zu " Nachgerechnet: So lukrativ kann ein langweiliges Depot sein"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 7:30 bis 21 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Meines Erachtens machen Sie den Fehler, der offiziellen "Inflationslüge" aufzusitzen. In Wirklichkeit beträgt kann Ihre Inflation, je nach Lebenssituation und sozialer Schichtung, durchaus auch mal 10 % pro Jahr betragen.

  • Vielen Dank für Ihre interessanten Kommentare.
    Die beiden ETFs waren der Einfachheit halber gewählt.
    Mit echten Bundesanleihen und einem breiten europäischen eigenen Aktienportfolio (20 bis 30 Werte) wäre die Rendite ähnlich ausgefallen. Übrigens, würden Sie in Anlagefragen das Wort "hätte ich" streichen, müssten sie auf sämtliche historischen Betrachtungen verzichten.

  • Typischer Artikel zum Zweck des Productplacements (WKNDBX1ME & WKN628946)

Serviceangebote