Nur wenige Firmenkennzahlen sind bekannt, und die Konkurrenz nimmt zu
Analysten bremsen die Google-Euphorie

Seit den Börsengängen von Netscape und Yahoo, die den High-Tech-Boom richtig in Schwung brachten, hat es nicht mehr so viel Aufregung um eine Erstemission gegeben. Google, die beliebteste Internet-Suchmaschine der Welt, will 2,7 Mrd. $ an der Börse aufnehmen.

PORTLAND/DÜSSLEDOF. Optimisten sprechen von dem wichtigsten IPO seit Jahren und prognostizieren, dass Google aus den Startblöcken heraus einen Marktwert oberhalb von 20 oder sogar 25 Mrd. $ haben wird, womit der Neuling das Niveau von BMW erreichen könnte.

Mittlerweile gibt es aber auch Warnungen vor überzogener Euphorie. Man wisse zu wenig über die Firma, die nur selektiv Kennzahlen veröffentliche, heißt es. Es sei zu jung und ob es angesichts der Konkurrenz von Yahoo und Microsoft seinen Vorsprung halten könne, sei ungewiss. Hinzu kommt, dass die beiden jungen Gründer, die mit ihrem Verfahren für die schnelle Suche nach Informationen den Umgang mit dem Internet revolutionierten, auch das Wall-Street-Emissionsverfahren umkrempeln wollen. Die Google-Gründer Sergey Brin und Larry Page, die nur auf Drängen ihrer Kapitalgeber an den Markt gehen, diktieren den Investmentbanken Bedingungen, die früher nie akzeptiert worden wären. Zudem stellen sie klar, dass sie die Kontrolle über ihr Unternehmen nicht aus der Hand geben wollen. Experten sehen die Gefahr, dass institutionelle Anleger nicht mitspielen und die Emission enttäuscht.

„Für das, was da an Marktkapitalisierung geplant ist, sind Umsatz und Gewinn bei Google nicht hoch genug“, sagt Fondsmanager Martino Perkmann von Deka Investment. Einnahmequelle von Google ist die Werbung. Durch gezielte Vermarktung von Suchergebnissen hat die Firma Umsatz und Gewinn in die Höhe getrieben. Die Anzeigenkunden bieten dabei eine bestimmte Summe, um ihre Webseiten möglichst weit oben in der Trefferliste zu platzieren. Zudem zahlen sie eine Prämie für jeden Nutzer, der sich von der Ergebnisseite zu ihrem Angebot durchklickt.

Seite 1:

Analysten bremsen die Google-Euphorie

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%