Profi-Anlageempfehlung: Aus dem risikolosen Zins ist ein zinsloses Risiko geworden

Profi-Anlageempfehlung
Das Märchen vom risikolosen Zins

Aus dem risikolosen Zins ist ein zinsloses Risiko geworden

Aus dem risikolosen Zins ist längst ein zinsloses Risiko geworden. Nach Abzug der Inflation verliert ein Sparbuch künftig jedes Jahr an Wert, auch wenn die Zahlen auf dem Auszug den Anschein vermitteln, als bliebe das Kapital erhalten. Volkswirte sprechen in diesem Zusammenhang von „Nominalwertillusion“.
Die Illusionisten, das sind die Notenbanker – Mario Draghi, der Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB) oder Ben Bernanke, Chef der US-Notenbank Federal Reserve (Fed). Mit ihrer ultralockeren Geldpolitik haben sie das Zinsniveau in Europa und den USA nahe der Null-Prozentmarke zementiert. Und es spricht derzeit nichts dafür, dass sich an dieser Situation allzu bald etwas ändert, im Gegenteil. Die Notenbanken werden das Zinsniveau noch jahrelang künstlich drücken; denn falls sie es nicht täten, droht vielen hochverschuldeten Staaten und Finanzkonzernen der Kollaps. Es steht zu befürchten, dass Draghi und Bernanke sogar noch viel stärker in die Staatsfinanzierung eingebunden werden.

Viele Investoren unterschätzen die Auswirkungen dieser generösen Geldpolitik. Noch haben sie Alt-Anleihen mit attraktiven Zinskupons in ihren Depots, die ausreichend Rendite abwerfen. Doch das schafft eine trügerische Sicherheit, denn die Zahl dieser Bonds sinkt stetig. 2020 dürfte ihr Volumen gerade noch 150 Mrd. Euro betragen; das sind 16,6 Prozent des heutigen Gesamtvolumens und damit lediglich ein Sechstel des Gesamtbestandes.
Die lockere Geldpolitik der Notenbanker erzeugt also keinen plötzlichen Anlagenotstand, sondern baut den Druck, die eigene Anlagestrategie zu überdenken, langsam aber sicher auf. Der Druck wächst mit jeder Anleihe, die zum Laufzeitende zurückgezahlt wird. Denn spätestens mit dem Tag der Fälligkeit ist das Problem da: Die alte Anleihe muss durch eine neue ersetzt werden, die, vorausgesetzt die Bonität ist gleich, viel weniger Rendite bringt. Anleger brauchen also Alternativen – nur welche?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%