Profi-Anlageempfehlung
Glänzende Aussichten für Gold

Das niedrige Zinsniveau und die Probleme in den Euro-Schuldenstaaten führt die Anleger wieder zum Gold. Der begehrte Rohstoff hat laut Anlageprofi Oliver Postler von der Hypo-Vereinsbank viel Potenzial.
  • 32

Der Goldmarkt befindet sich derzeit in einer ähnlich günstigen Phase wie in den 70er Jahren. Die Leitzinsen nach Abzug der Inflation sind in den USA, Großbritannien und Europa klar negativ und ein Ende der Niedrigzinspolitik ist nicht abzusehen. Darüber hinaus hat sich die Bilanzsumme der Notenbanken in den USA, England, Japan und im Euroraum stark ausgeweitet. Die Investoren haben daher Gold als sicheren Hafen wiederentdeckt und halten inzwischen 2.414 Tonnen Gold über ETFs.

Die Zentralbanken, die in den vergangenen Jahren durchschnittlich 450 Tonnen pro Jahr verkauft haben, haben im Jahr 2011 circa 440 Tonnen gekauft. Dies ist eine enorme Differenz von 880 Tonnen, was knapp einem Drittel der Jahresproduktion der Goldminen von 2.818 Tonnen entspricht.

In den letzten vier Wochen sind die Käufe von Gold-ETFs wieder stark angestiegen, da die Investoren angesichts der konjunkturellen Verlangsamung mit neuen quantitativen Maßnahmen der Notenbanken rechnen. Spekulative Zuflüsse könnten die Aufwärtsbewegung noch verstärken.

Hiervon könnte dann letztlich auch der Impuls ausgehen, der den Goldpreis über das inflationsbereinigte Niveau von 1980 treibt.

Pro und Kontra Goldpreis

Der Goldpreis wird durch eine Reihe von Faktoren unterstützt: Wir haben aktuell real negative Leitzinsen und die Notenbanken weiten die Bilanzsummen aus.

Anleihen können nur mit niedrigen Renditen konkurrieren und Gold gilt als sicherer Hafen. Die Investoren erhöhen daher ihren Goldanteil. Eine Umschichtung von einem Prozent aus den globalen Aktien- und Anleihemärkten erzeugt eine Nachfrage von circa 23 000 Tonnen Gold.

Und auch die Notenbanken erhöhen die Nachfrage. Wie oben ausgeführt, sind sie wieder Nettokäufer von Gold - anstatt Nettoverkäufer wie zuvor. Dem gegenüber stehen drei Faktoren, die den Goldpreis belasten:

Seite 1:

Glänzende Aussichten für Gold

Seite 2:

Gold befindet sich in langfristigem Aufwärtstrend

Kommentare zu " Profi-Anlageempfehlung: Glänzende Aussichten für Gold"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Jetzt bringe ich schon keine drei Worte mehr klar raus.
    Muss natürlich "Gott sei Dank" heißen ;-)

  • Keiner mehr da ?

    Gott sie Dank !!

    Amen.

  • @Fermin91
    "Habe ich da was übersehen?"

    Physisches Gold hat gegenüber anderen Sachgütern den Vorteil, daß es sich nicht abnutzt wie z.B. durch Witterung, Alterung oder Gebrauch. Außerdem gibt es öffentliche Tageskurse und seriöse Händler, die Gold auch ankaufen.

    Gold-ETFs sind dagegen Zockerpapiere mit Bankbriefkopf auf billigem Kopierpapier. ETFs kann die Bank AFAIK beliebig viele drucken. Genau wie Geld in Form eines Kreditvertrags. Beides zum aktuellen Tageskurs. Dabei wettet die Bank heimlich mit Ihnen, daß der Goldpreis unter den Ausgabekurs Ihres ETF fällt. Denn dann kann die Bank die Hinterlegung Ihres ETF mit Ihrem Geld billiger einkaufen als auf Ihrem Zettel steht und verbucht die Differenz als zusätzlichen Gewinn.

    Wenn man den Goldpreis in letzter Zeit abends als Intraday-Chart betrachtet, fallen immer wieder senkrecht fallende Linien darin auf. Irgendwas hat dann offenbar auf einen Schlag große Mengen Gold losgeschlagen, um dieselbe Menge danach scheibchenweise deutlich billiger wieder hereinzuholen. Das sind die Zocker.

    Ein Goldhändler verkauft Ihnen dagegen physisches Gold mit einer Handelsspanne, die erkennbar aus einem fixen und einem variablen Teil besteht. Weil's über die Kursentwicklung kein fester Prozentsatz ist. Daraus ergeben sich dann auch Preisdifferenzen bei verschiedenen Händlern.

    Die Differenz zwischen Ankaufs- und Verkaufswert sinkt mit steigender Verpackungseinheit, weil die Herstellungskosten für 1000 einzelne 1g-Einheiten eines Kilos natürlich höher sind als für einen einzigen 1kg-Barren.

    Im Gegensatz zur Bank verdient der Goldhändler aber erst wieder an Ihrem Gold, wenn Sie es ihm wieder verkaufen. Zum dann aktuellen Tagespreis, egal ob der höher oder niedriger ist. Denn der neue Käufer Ihres Golds zahlt ja wieder die Handelsspanne des Händlers, der sein Geschäft ausschließlich von solche Umsätzen betreibt.

    Ginge im Prinzip auch mit Erdbeeren. Aber die verderben zu schnell...

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%