Quantitative Analysten rechnen mit Turbulenzen bei Chemiewerten
US-Aktien dürften weiter kräftig schwanken

Die heftigen Kursturbulenzen der vergangenen Wochen haben auch die Aussagen von quantitativen Analysten kräftig durcheinander gewirbelt. Geht es nach ihnen, werden sich in den nächsten Monaten vor allem US-Werte und australische Aktien mit einer deutlich höheren Wahrscheinlichkeit als die breite Masse stark bewegen.

FRANKFURT. Aktien aus der Euro-Zone sind hingegen kaum, Werte aus Großbritannien und Japan sogar gar nicht im aktuellen Aktien-Seismografen vertreten, den die Fondsgesellschaft Invesco jeden Monat exklusiv für das Handelsblatt berechnet.

Deren quantitative Analysten filtern anhand der drei kurzfristigen Kriterien Gewinnrevisionen, Dynamik der Gewinnrevisionen und Trendumkehr sowie der drei langfristigen Punkte externe Finanzierung, relative Stärke und erwartete Gewinnrendite aus einem Universum von 3 000 Aktien weltweit diejenigen heraus, die in mindestens drei der sechs Kriterien auffällig geworden sind.

Da sich quantitative Analysten im Gegensatz zu ihren Kollegen von der fundamentalen Analyse vor allem auf ihre stark mathematisch geprägten Modelle stützen und stattdessen keine Treffen mit Vorständen oder Vor-Ort-Recherchen in Fabrikhallen durchführen, stehen sich beide Positionen bislang oft unversöhnlich gegenüber. Mit dem Aktien-Seismograf gewährt Invesco erstmals einem deutschen Medium Einblick in die eigenen Computer-Auswertungen.

Die Aussagekraft lässt sich an bekannten und mittlerweile berüchtigten Namen ablesen: Die US-Finanzwerte Fannie Mae, Freddie Mac und Washington Mutual standen den Sommer über auf dieser Liste und haben anschließend für ihre Aktionäre praktisch zu Totalausfällen geführt.

Aus dieser Branche könnte weiter Ungemach drohen, auch wenn laut Portfolio-Manager Alexander Tavernaro Finanzwerte nach den kräftigen Abschlägen nicht mehr ganz so schlecht dastehen wie vor Wochen. Nur noch die hier zu Lande wenig bekannten US-Versicherer XL Capital und MBIA sowie die Regionalbank National City sind vertreten.

Seite 1:

US-Aktien dürften weiter kräftig schwanken

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%