Risiken wegen hoher Erwartungen
In der Nische liegen noch Chancen

Anleger, die 2003 Aktien von Maschinenbauern gekauft hatten, lagen lange richtig: Die Auftragseingänge der Branche weisen seit Oktober vergangenen Jahres monatlich zweistellige Zuwächse auf, weil die Kunden längst fällige Investitionen nachholen.

HB DÜSSELDORF. „Die Auflösung des Investitionsstaus wird mindestens bis Ende dieses Jahres anhalten“, glaubt Analyst Thomas Effler von Commerzbank Securities. Auch der Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbauer erwartet weiteres Wachstum.

„Die Aktienkurse haben aber schon viel Optimismus vorweggenommen“, sagt Analystin Alexandra Hauser von der Landesbank Baden-Württemberg (LBBW). Um Risiken einzudämmen, sollten sich Anleger auf Nischenspezialisten konzentrieren, die wachstumsstark, profitabel und günstig bewertet sind, sowie Dividenden zahlen. Dazu gehören der Hersteller von Getränkeverpackungsmaschinen Krones und Rational, ein Produzent von Garanlagen für die Speisenzubereitung in Großküchen. Bei Analysten hoch im Kurs stehen auch der Pumpenhersteller Pfeiffer Vacuum und der Anbieter von Maschinen für die Produktion von CDs und DVDs, Singulus Technologies.

Die Notierungen der meisten Maschinenbauer starteten ihre Rally bereits im Frühjahr vergangenen Jahres. So gewannen die wegen der Konjunkturkrise zuvor tief gefallenen Aktien des Drehmaschinenherstellers Gildemeister und von Heidelberger Druckmaschinen bis Ende 2003 bis zu 200 bzw. 250 Prozent – obwohl beide Firmen Verluste schrieben.

In den Auftragsbüchern der Branche war zum Start der Rally der spätere Aufschwung kaum sichtbar. „Maschinenhersteller reagieren relativ spät auf Konjunkturerholungen, weil sie erst Aufträge bekommen, wenn die Kunden an die Nachhaltigkeit eines Aufschwungs glauben und an Kapazitätsgrenzen stoßen“, sagt Alexandra Hauser. Bei einigen Unternehmen korrigieren die Anleger derzeit ihren Optimismus.

Gildemeister brachen in diesem Jahr wieder um 30 Prozent ein, Heidelberger Druck verloren mehr als ein Fünftel an Wert. Ähnlich erging es dem Konkurrenten König & Bauer. „Die Zeit der Vorschusslorbeeren ist vorbei. Jetzt zählen nur noch Zahlen“, sagt Alexandra Hauser. Die drei Unternehmen schrieben im ersten Quartal noch rote Zahlen und hoffen, im Laufe des Jahres die Gewinnschwelle zu erreichen.

Krones war im ersten Quartal kräftig gewachsen. Für das Gesamtjahr erwartet Analyst Thomas Effler beim Umsatz im Vergleich zum vergangenen Jahr ein Plus von sieben Prozent auf 1,54 Mrd. Euro. Der Gewinn soll um 20 Prozent auf 72,8 Mill. Euro zulegen. Nach Ansicht der Commerzbank sollten Investoren die Aktie übergewichten. Das Kursziel von 83 Euro hat sie allerdings schon knapp überschritten.

Dem Informationsdienst Bloomberg zufolge empfehlen 15 Analysten Krones zum Kauf, 2 raten zum Halten. Eggert Kuls von M.M. Warburg gehört zu den Skeptikern: „Wir haben die Ergebnisprognosen reduziert – auch deshalb, weil die operativen Margen wegen gestiegener Materialkosten im ersten Quartal rückläufig waren.“

Rational hatte im ersten Quartal auch zugelegt. Peter Thilo Hasler von der Münchener Hypo-Vereinsbank prognostiziert für das laufende Geschäftsjahr einen um zehn Prozent höheren Umsatz. Der Gewinn soll um zwölf Prozent steigen. Das Kursziel liegt jetzt bei 56 Euro.

Singulus empfehlen 17 von 24 Analysten zum Kauf. Dabei verzeichnete das TecDax-Unternehmen im ersten Quartal einen Gewinneinbruch um 40 Prozent auf 3,5 Mill. Euro, obwohl der Umsatz um mehr als 20 Prozent auf 160 Mill. stieg. Die LBBW erwartet 2004 dennoch Gewinnsteigerungen im Gesamtjahresvergleich. „Die Bewertung lässt dem Kurs noch Luft nach oben, und die starke Position im Wachstumsmarkt der optischen Speichermedien überzeugt“, begründet Analystin Hauser. Commerzbank Securities beziffert das Kursziel auf 20 Euro. Die genannten Unternehmen werden Anfang August über die Geschäfte im zweiten Quartal 2004 berichten.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%