Robert Halver zu den Anschlägen

„Reflexartige Verkäufe“

Großanleger verkauften nach den Meldungen aus Brüssel zunächst reflexartig Aktien. Börsenexperte Robert Halver erklärt, warum die Kurse kurzzeitig einbrachen und womit Anleger jetzt rechnen müssen.
Der Kapitalmarktexperte der Baader Bank erklärt die Auswirkungen des Brexit auf die Märkte. Quelle: dpa
Robert Halver

Der Kapitalmarktexperte der Baader Bank erklärt die Auswirkungen des Brexit auf die Märkte.

(Foto: dpa)

Robert Halver gilt als Urgestein an der Börse. Der Rheinländer gilt als einer der prominentesten Börsenerklärer Deutschlands. Im Interview mit Handelsblatt Online erklärt er, wie die Marktteilnehmer auf die Schreckensmeldungen aus der belgische Hauptstadt reagierten.

Wie reagieren die Märkte auf die Anschläge in Brüssel?
Die Finanzmärkte haben nach Bekanntwerden der Anschläge zunächst mit Kursverlusten an den europäischen Aktienmärkten und Kursgewinnen bei den als sicher geltenden Staatspapieren reagiert. Jeder Marktteilnehmer, der Familie und Freunde hat, leidet mit den Angehörigen mit und ist persönlich unendlich traurig. Man war geschockt, dass der Flughafen des bedeutendsten EU-Standorts Brüssel betroffen wurde, der doch insofern gesichert wie Fort Knox sein müsste.

Die Anschläge in Brüssel schockieren auch die Redaktion des Handelsblatts. Wir fühlen mit den Opfern und ihren Angehö...

Posted by Handelsblatt Finanzen on Tuesday, March 22, 2016

Gab es Ängste vor weiteren Anschlägen?
Auch hatten viele Marktteilnehmer Befürchtungen, dass ebenso die ohnehin angeschlagenen Atomkraftwerke in Belgien Anschlagsziele sein könnten. Die [vermeintliche] Evakuierung des Atomkraftwerks in Tihange gab hier Anlass zu entsprechenden Befürchtungen.

Wer verkaufte nach den ersten Meldungen aus Brüssel und aus welchen Gründen?
Die großen institutionellen Anleger haben anfangs reflexartig verkauft, da man nicht wusste, wie massiv die Terroranschläge ausfallen würden. Niemand konnte und kann ausschließen, ob dies nicht der Beginn einer neuen Terrorwelle in Europa ist, die auch die Europameisterschaft in Frankreich treffen könnte. Mit der Auswahl des EU-Zentrums von Brüssel wollten zudem die Attentäter ein politisches Zeichen setzen. Es nicht ausgeschlossen, dass damit auch die Absicht bestand, den europäischen Zusammenhalt in der Europäischen Union in dem Sinne zu sabotieren, dass sich Großbritannien entschließt, sich von diesem gefährlichen Kontinent im Sinne des Brexit zu entfernen.

Angriff auf Europas Herz
Explosionen am Flughafen Zaventem
1 von 19

Europa in Schockstarre: Am Dienstag kam es in der belgischen Hauptstadt Brüssel zu mehreren Explosionen. Die Behörden schließen einen Terroranschlag nicht aus; mindestens 13 Menschen sterben bei einer Detonation in dem zentrumsnahen Flughafen Zaventem. Auch zwei Metro-Stationen sollen Ziel der Attacke gewesen sein – darunter die Haltestelle Maelbeek, die rund 400 Meter von dem Hauptsitz der EU-Kommission entfernt liegt.

Evakuierung und Landestopp
2 von 19

Nach der Explosion wurde der Flughafen evakuiert, der Flugverkehr wurde komplett eingestellt. Die belgische Nachrichtenagentur Belga berichtet unter Berufung auf die Feuerwehr, elf Menschen seien im Flughafen ums Leben gekommen.

Zerstörte Halle
3 von 19

Schon von weitem lassen sich die Zerstörungen am Flughafengebäude erkennen: Die Scheiben einer Terminal-Halle sind fast vollständig herausgebrochen. Eine Maschine der Lufthansa, die bereits in der Luft auf dem Weg nach Brüssel war, habe nach Lüttich umgeleitet werden müssen, berichtet die Nachrichtenagentur Reuters.

Abflughalle
4 von 19

Ein Bild der Verwüstung bietet auch die Abflughalle des Flughafens Zaventem. Auf Twitter kursierten schnell erste Bilder von zerstörten Gebäudeteilen.

U-Bahn betroffen
5 von 19

Zusätzlich zum Flughafen bleiben heute auch die Metro-Stationen in Brüssel geschlossen. Nach verschiedenen Medienberichten soll es an den Haltestellen Maelbeek und Schuman ebenfalls zu Explosionen gekommen sein. Die Station Schuman liegt in direkter Nähe zu verschiedenen europäischen Institutionen bzw. direkt darunter.

Zahlreiche Verletzte
6 von 19

Bisher sind 35 Verletzte bekannt, mindestens 15 weitere Menschen sollen bei den Anschlägen auf die U-Bahn-Stationen verwundet worden sein, berichtete ein Reporter der Nachrichtenagentur afp. Die Behörden haben für das gesamte Land die höchste Terrorwarnstufe ausgerufen.

Haltestelle Maelbeek
7 von 19

Tote soll es bei den Explosionen in der Metro nicht gegeben haben, die örtlichen Verkehrsbetriebe berichten jedoch auch von Verletzten. Laut dem TV-Sender VRT wurde mindestens eine Detonation von einem Selbstmordattentäter verursacht.

Welche Folgen haben die Anschläge auf Volkswirtschaft und Aktienmarkt?
Natürlich werden psychologische Konsum- und Investitionshemmnisse diskutiert, die nachfolgen könnten. Die Absicht der Terroristen ist es , das Wirtschaftsleben möglichst markant auf der Stimmungsebene zu treffen. Sie wollen den Zusammenbruch unseres Wirtschafts- und Finanzsystems. Und tatsächlich, gegen die diffuse, nicht einschätzbare Terrorgefahr, die das Gemüt, die Seele trifft, kann auch die üppigste Liquiditätsversorgung von Notenbanken nicht wirklich helfen.

Welche Anlageklassen und Branchen sind besonders betroffen?
Reiseanbieter, Luftlinien und Flughafenbetreiber standen am meisten unter Verkaufsdruck. Einschränkungen im Flugverkehr, verstärkte Sicherheitsauflagen und Skepsis von Reisenden in puncto Flugreisen und ihrer Sicherheit können durchaus zu Umsatzeinbußen führen. In dieser Beziehung verhalten sich Menschen, also auch Konsumenten kurzfristig wie Fluchttiere, die der potentiellen Gefahr ausweichen wollen. Immerhin, zum Börsenschluss am Dienstag konnten sich diese Werte wieder etwas erholen.

Warum sind die Marktreaktionen nicht vergleichbar mit denen nach den Anschlägen in Paris oder New York?
Leider hat sich an den Börsen ein Gewöhnungseffekt eingestellt. Die Anschläge von New York oder London waren der schreckliche Beginn einer neuen Dimension des Terrors. Heute gehört Terror zur neuen Realität. Man kann ihn zwar nicht einschätzen, wo und wann er passiert, aber die Finanzmärkte und die Analysten müssen ihn als Eventualgefahr immer auf dem Radarschirm haben. Man hat sich auf diese Gefahr eingestellt. Doch würde der Terror noch schrecklicher, noch schlimmer eskalieren, würden auch die Finanzmärkte viel deutlicher, viel negativer reagieren.

Warum die Finanzmärkte dem Terror trotzen

Warum die Finanzmärkte dem Terror trotzen
Startseite

Mehr zu: Robert Halver zu den Anschlägen - „Reflexartige Verkäufe“

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%