Skurriles Investment
Burger statt Dividenden

Jeder bekommt gern Geschenke – vor allem in Japan. Unternehmen machen sich das zu Nutze und schenken ihren Anlegern regelmäßig Burger, Reissäcke oder auch Kleidung. Profianleger sind davon gar nicht begeistert.
  • 0

TokioViele Aktienanleger erhalten Dividenden. Hiroto Kiritani erhält Melonen. Und Ramen-Nudeln, Hamburger von McDonald's, die Kleider am Leibe - eigentlich alles, was ihm japanische Unternehmen kostenlos zuschicken, nur weil er deren Aktien hält.

Der 65-jährige Kiritani ist im großen Stil in einer obskuren Ecke der japanischen Investmentwelt unterwegs: „Yutai“, was grob übersetzt „Gastfreundlichkeit“ bedeutet.

Yutai sind Geschenke, die eine zunehmende Anzahl japanischer Firmen aus Höflichkeit an ihre Anteilseigner schicken - eine Art Dankeschön für den Besitz ihrer Aktien. Zwar gibt es auch in anderen Ländern gelegentlich Zuwendungen für die Aktionäre, doch in Japan hat die Praxis ihr ultimatives Stadium erreicht und eine ganze Heimindustrie um Yutai hervorgebracht.

Kiritani ist das überraschende Gesicht dieser Gratisgeschenke geworden. Der ehemalige Profispieler einer japanischen Variante von Schach musste dabei zusehen, wie seine Aktieninvestments im Zuge der Finanzkrise 2008 einbrachen. Doch anstatt zu verkaufen hielt er an den Anlagen so weit wie möglich fest und kam mithilfe der Yutai über die Runden.

„Von Yutai zu leben hat mich gerettet“, sagt Kiritani. Noch besser sei es natürlich, dass sich seine Investments mittlerweile wieder erholt haben. „Wertpapierfirmen sagen, man solle seine Verluste beschränken, wenn die Aktien fallen, aber ich sage, man sollte es aussitzen.“

Yutai kommen in vielen Formen von Reissäcken bis hin zu kostenlosen Hotelaufenthalten. Bei Oriental Land, dem Betreiber von Tokio Disneyland, gibt es beispielsweise einen gratis Tagesausflug in den Erlebnispark. Das IT-Unternehmen Densan System bietet derweil verschiedene Optionen von Ramen-Nudeln über Melonen bis hin zu Schinken an.

Die Praxis ist in einer Kultur verwurzelt, in der saisonale Präsente Bestandteil des Lebens sind. Yutai gibt es normalerweise im Hochsommer und zum Jahresende, wenn die Japaner Familienmitglieder, Freunde und Geschäftspartner beschenken.

Heutzutage wenden sich immer mehr japanische Firmen solchen Yutai zu, um Anleger zu umwerben. Bis August haben Nomura Investor Relations Co. zufolge etwa 1146 Aktiengesellschaften solche Zuwendungen angeboten, was rund 30 Prozent der öffentlichen Unternehmen entspricht. Im Jahr 1992, als Nomura erstmals Yutai recherchierte, waren es nur 251 gewesen.

Seite 1:

Burger statt Dividenden

Seite 2:

Vermögensverwalter sind skeptisch

Kommentare zu " Skurriles Investment: Burger statt Dividenden"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%