Stahl
China-Reformen lassen Stahl-Anleger kalt

Die geplanten chinesischen Reformen lassen die Anleger am Stahl-Markt kalt. Die Regierung in China versucht die Überkapazitäten in der Stahlbranche unter Kontrolle zu bekommen.
  • 0

FrankfurtDie geplanten chinesischen Reformen haben die Anleger am Stahl-Markt kalt gelassen. Der in Shanghai gehandelte Terminkontrakt fiel um bis zu 0,9 Prozent auf ein Drei-Wochen-Tief von 3583 Yuan (588 Dollar) je Tonne. „Die Pläne beinhalten nichts, dass die Rohstoff-Nachfrage kurzfristig ankurbeln wird“, sagte Analyst Ting Zhou von Jinrui Futures.

Da eine deutliche Steigerung der Bautätigkeit derzeit nicht in Sicht sei, versuche die chinesische Regierung die Überkapazitäten in der Stahlbranche unter Kontrolle zu bekommen. An der Börse Singapur kostete ein Tonne Eisenerz zur Lieferung nach China mit 136,80 Dollar geringfügig mehr als am Freitag.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Stahl: China-Reformen lassen Stahl-Anleger kalt"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%