Tipps für Anleger
„Der Euro ist nichts für wild gewordene Nationalstaaten“

Die Schuldenkrise belastet den Euro und die Nerven der Anleger. Doch trotz Wackelbörse können Investoren Gewinne machen – wenn sie bescheiden sind. Renommierte Volkswirte geben Tipps.
  • 3

FrankfurtDie Meldungen aus Griechenland und Italien überschlagen sich. Und meistens sind sie negativ: Heute vermeldet die EU-Kommission, dass die Gesamtverschuldung der Griechen ohne Rettungsmaßnahmen auf 200 Prozent des Bruttoinlandsprodukts ansteigen wird. In Italien schnellen derweil die Anleihezinsen in die Höhe und machen es dem hoch verschuldeten Land noch schwerer, sich an den Märkten zu refinanzieren.

Ein Ende der desolaten Lage scheint nicht in Sicht. „Die Staatsschuldenkrise wird sich zuspitzen“, sagte Jörg Krämer, Chefvolkswirt bei der Commerzbank, am Mittwoch auf einer Investorenkonferenz von Morningstar in Frankfurt.

Die aktuelle Situation in Griechenland sieht Krämer trotz Schuldenschnitt und Ausweitung des Rettungsfonds EFSF sehr kritisch. Das Risiko, dass die Politik Griechenland doch den Geldhahn zudreht, liege seiner Meinung nach bei über 50 Prozent. „Es ist gut möglich, dass das Land aus der Währungsunion rausgeht.“

Der Schuldenerlass für Griechenland reiche noch nicht aus. Selbst wenn alle Gläubiger auf 50 Prozent ihrer Forderungen verzichten, würde Griechenland den Schuldenstand nur um 40 Prozent seines Bruttoinlandsprodukts senken können, so Krämer. Derzeit liegt die Verschuldung aber bei 160 Prozent – es blieben also noch 120 Prozent übrig. Das sei immer noch zu viel und gebe dem Land kaum eine Chance sich zu stabilisieren.

Die Chance, dass sich Italien wieder erholt, sieht Krämer bei 50:50. Es hänge davon ab, dass ein neuer Ministerpräsident komme, „der sich primär um das Land kümmert und nicht primär um seine eigenen juristischen Probleme“, so der Volkswirt. Und wenn auch noch Italien unter den Rettungsschirm schlüpfen müsste? Die Kraft des EFSF wurde von den Staats- und Regierungschefs der Euro-Zone zwar erhöht. „Die Frage ist nur, ob Anleger dieses teilversicherte Papier tatsächlich kaufen“, sagte Krämer.

Martin Hüfner, Chefvolkswirt der Assenagon Gruppe, sieht die staatlichen Euro-Hilfspakete generell kritisch. Was wirklich helfen würde, sei ein grundsätzliches Umdenken in der Euro-Zone. „Der Euro ist eine gute Währung, wahrscheinlich die beste, die wir je hatten“, sagte Hüfner. Doch die Hilfsprogramme liefen ins Leere. Seine Analyse: „Der Euro ist eine Währung für Europa. Der Euro ist keine Währung für eine Horde wild gewordener Nationalstaaten.“

Eine allgemeine Abkehr von der Gemeinschaftswährung sei jedoch nicht die richtige Lösung. Vielmehr müssten sich die Menschen stärker zu Europa bekennen. „Auch 2020 werden wir den Euro noch haben“, sagte Hüfner. „Allerdings mit zwei Mitgliedern weniger und acht mehr.“ Er rechne damit, dass zwei Staaten aus dem Euro aussteigen und acht neue – insbesondere aus Osteuropa – hinzukommen.

Seite 1:

„Der Euro ist nichts für wild gewordene Nationalstaaten“

Seite 2:

Wie Anleger reagieren sollten

Kommentare zu " Tipps für Anleger: „Der Euro ist nichts für wild gewordene Nationalstaaten“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Was soll ich von Kommentatoren zum Thema globalisierter Finanzwelt halten, die nicht einmal vernünftiges Deutsch, geschweige denn fachlich interessante Kritik, Meinung oder sogar Verbesserungsvorschläge, formulieren können?

  • Wer in der jetzigen Situation Aktien empfiehlt hat entweder den Verstand verloren oder ist ein Banker ,der vom Aktienan- und Verkauf lebt. Das ist das Geld in einer Spielhaller besser angelegt. Auch die angeblich sicheren Aktien stürzen derzeit ab! Alle gehen derzeit in Gold und Silber bevor der große Knall kommt, aber vom Verkauf von Gold oder Silberbarren verdienen die Banken nix.

  • Tolle Tipps! So genau wollte ich das gar nicht wissen...
    Sagt mir lieber welche Sliderstellung ich bei Zuwax in der aktuellen Situation bevorzugen soll :(

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%