Tool der Woche zu Tagesgeld Sparer aufgepasst – Nullzinsen bloß nicht aussitzen

Auch in einer Welt ohne Zinsen ist es für Anleger wichtig, einen Teil ihres Geldes für das Alter oder für wichtige Anschaffungen zurückzulegen. Dabei lohnt es sich, die Angebote der Banken zu vergleichen.
15 Kommentare
Sparschwein mit Euro-Münzen: Am Weltspartag bringen viele Eltern mit ihrem Nachwuchs Geld zur Bank. Quelle: dpa
Zerbrochenes Sparschwein

Sparschwein mit Euro-Münzen: Am Weltspartag bringen viele Eltern mit ihrem Nachwuchs Geld zur Bank.

(Foto: dpa)

In der Euro-Zone sind Zinsen quasi abgeschafft. Viele Anleger dürften sich daher fragen, ob sie sich den Weltspartag nicht ebenfalls sparen können. Nein, urteilen Experten: Auch nach 91 Jahren halten sie den Tag, der 1924 auf dem 1. Internationalen Sparkassentag in Mailand ins Leben gerufen wurde, für wichtig. „Nur weil das Zinsniveau jetzt extrem niedrig ist, heißt das nicht, dass Sparen keinen Sinn mehr macht“, sagt etwa Niels Nauhauser von der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg.

Der Weltspartag, der in diesem Jahr auf den 28. Oktober fällt, ist eine Erinnerung daran, Geld für die Zukunft zurückzulegen und Kapital vernünftig auf verschiedene Anlageformen aufzuteilen. Viele Eltern werden daher wieder mit ihrem Nachwuchs in die Bankfilialen gehen, um den Inhalt ihrer Sparschweine auf Konten einzuzahlen und kleinere Geschenke mit nach Hause zu nehmen.

Auch Uwe Burkert, Chefvolkswirt der Landesbank Baden-Württemberg, verweist auf die Leitidee des geschichtsträchtigen Tages: Seinen Kollegen in Mailand sei damals darum gegangen, den Gedanken des Sparens weltweit zu fördern und auf die Bedeutung des Aufbaus privaten Vermögens Einzelner hinzuweisen. In der heutigen Zeit sei dies laut Burkert „wichtiger denn je“ – angesichts abschmelzender Rentenkassen müssten die Menschen mehr Eigenverantwortung für ihre persönliche finanzielle Lebensplanung übernehmen.

Das beginnt für die Experten bei der Kapitalreserve. Jeder sollte eine Reserve für Unwägbarkeiten oder planbare Ziele schaffen. Die bekannte Daumenregel ist für sie nach wie vor gültig: Jeder Arbeitnehmer sollte drei Nettogehälter auf der hohen Kante liegen haben.

Für die Anlageform allgemein gibt es hingegen keine stets greifende Faustregel. Wenn etwa eine junge Familie in absehbarer Zeit eine Wohnung oder ein Haus kaufen wolle, müsse sie ihr Kapital relativ liquide in Tagesgeld oder auf Sparbüchern anlegen, erklärt Verbraucherschützer Nauhauser. Ähnliches gilt seiner Erfahrung nach für viele ältere Leute – sie wollen ihr Geld jederzeit abrufen können, sollten sie ein Pflegefall werden. „In diesen Fällen ist es absolut sinnvoll, das Geld kurzfristig verfügbar und relativ sicher anzulegen“, betont er. Der Kaufkraftverlust des auf kaum verzinsten Konten liegenden Kapitals sei dann nachrangig.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Es gibt immer genügend Alternativen
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Tool der Woche zu Tagesgeld - Sparer aufgepasst – Nullzinsen bloß nicht aussitzen

15 Kommentare zu "Tool der Woche zu Tagesgeld: Sparer aufgepasst – Nullzinsen bloß nicht aussitzen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • @ Frau Schwarzer: Sie haben lange keine Artikel (Werbung) mehr für D Müller geschrieben? Was ist los? Der Fonds performt doch so toll (siehe Spiegel)

  • Ralphi kauf Kohle und Schiffe, dann kannste schon mit 30 aufhören zu arbeiten.

  • Herr Josef Schmidt28.10.2016, 13:54 Uhr
    ch dachte die beste Anlage sind Premiumaktien wie Schiffs und Kohleaktien LOL

    Richtig guter Mann, Kohle alleine heute plus4%, Kohle mit Kohle machen Sie es wie die Finken.

  • @Herr Heinz Keizer:
    Die Sozis merken es, wenn sie kein Geld mehr haben und auch keines mehr bekommen. Wenn die Deutsche Industrie abgewandert ist bzw. von der Konkurrenz vernichtet wurde und keine Devisen mehr reinkommen, merken sie es. Wenn dann noch die EU ihre Haftungsgelder einfordert, die Pensionärs- und Rentnerschwemme kommt, Flüchtlinge ihren Familiennachzug holen, spätestens dann kapieren die Sozis es. Wer wird dann Deutschland helfen? Ich glaube nicht, dass wir Geschenke von Saudi-Arabien, Afghanistan, Syrien, Afrika, ... erwarten können. Die schauen nämlich zuerst nach ihrem eigenen Volk!

  • Aua, aua, Zinsrechnung, welche Klasse ist das ?

  • @Heinz Keizer

    Gebe Ihnen gerne die Quelle an:

    https://www.welt.de/wirtschaft/article144297280/So-funktioniert-Deutschlands-erste-islamische-Bank.html

    Möchte aber hinzusetzen: Natürlich knüpfe ich eine politische Intention daran an.
    Nicht angesprochen habe ich die Problematik des Giralgeldes, die im Zusammenhang von Kapital und Zins neben Entschuldung Erhalt einer Finanzwirtschaft nötig wäre.
    Grundsätze einer Kuveyt Türk Bank (KT-Bank) vertragen sich nicht mit Marktgrundsätzen der westlichen Welt. So erlaubt die Scharia streng genommen also keine Einlagensicherung. Oder es wird bei Immobilienerwerb zwischen Bank und Kunde eine GbR gegründet und der Erwerb durch Übernahme von GbR-Anteilen an den "Käufer" steuerreduziert "weitergegeben".

    Bin also, bitte, kein Protagonist der von mir genannten Banken.

    ;-)

  • @Heinz Keizer - 28.10.2016, 14:38 Uhr

    " Wenn keine Zinsen gerechnet werden (dürfen), kann es wohl auch keinen Negativzins geben."

    Das ist im Prinzip richtig und doch (richtig) falsch.

    Ziel der EZB-Politik ist die Bankesanierung auf Kosten der Sparer, insbesondere der deutschen Sparer (dort ist am meisten zu holen).

    Also gilt:

    Der Sparer bekommt nichts und muß via Negativ-Zinsen geben.

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

  • @Herr Michael Müller
    Meinen Sie wirklich, dass die Sozis das lernen? Die haben noch jedes Land, in dem sie lange genug regiert haben, runiert. Für einen Lernprozess würde also ein Blick dorthin, z.Z. Venezuela als krasses Beispiel, genügen.

  • @ Herr Lee Rtasche
    Hab ich das richtig verstanden? Wenn z.B. mit der Einlage von 100.000 € ein Gewinn von jährlich 10 % erwirtschaftet wurde, dann bekommt der Kunde davon 75 %, was also 15.000 € wären. Die Bank bekommt 25 % seiner Einlage, entspricht also 25.000 €. Der Kunde hat also nach 2 Jahren 10.000 € weniger? Wenn keine Zinsen gerechnet werden (dürfen), kann es wohl auch keinen Negativzins geben. Da es sich aber wohl eher um Beteiligungen als um Festgelder handeln wird, dürfte ggf. auch die Einlagensicherung nicht greifen?

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%