Umfrage unter 3000 Deutschen
Anleger planen Finanzen zu kurzfristig

Nur ein geringer Teil der Deutschen hat inzwischen erkannt, dass durch den Umbau der sozialen Systeme die Anforderungen an die langfristige private Vorsorge gestiegen sind.

scc FRANKFURT/M. Das ist das Ergebnis einer Umfrage von Infratest Dimap unter 3 000 Deutschen, die im Auftrag der Allianz durchgeführt wurde. Nur 30 % der Befragten planen ihre Finanzen mit einem Zeithorizont von mehr als zehn Jahren, ein Drittel der Befragten blickt sogar nur drei Jahre nach vorne. Besonders Jugendliche planen sehr kurzfristig. Auch der Kauf einer Immobilie, der noch immer als ein wichtiges Ziel der Altersicherung gilt, ist nur für 38 % ein realistisches Ziel.

Diese Zahlen sind jedoch nicht dadurch begründet, dass es am nötigen Bewusstsein fehlen würde, heißt es in der Studie. Schließlich sind sich 86 % der Befragten durchaus im Klaren darüber, dass sie ihre Finanzen planen müssen. Gründe sind viel mehr die schlechte konjunkturelle Lage, die Sorge um den Arbeitsplatz, der Vermögensverlust am Aktienmarkt sowie der zu geringe finanzielle Spielraum. Trotzdem schätzen viele Anleger ihre finanzielle Situation zu rosig ein. So glauben zwar 91 % der Befragten, ihre finanziellen Angelegenheiten voll im Griff zu haben, jedoch bei einem Fünftel bleibt am Monatsende nichts zum Sparen übrig. Besonders Familien aus den unteren Einkommensklassen sind hier betroffen. Die Lösung wäre nach Ansicht von Michael Heise eine steuerliche Entlastung und Beitragssenkungen beispielsweise im Gesundheitswesen. „Eine Nettoentlastung in diesen Bereichen würde helfen“, sagte Michael Heise.

Deutliche Unterschiede gibt es bei der Zufriedenheit der Befragten mit ihrer Bank und ihrer Versicherung. Während die Versicherungen mit 89 % einen Topwert einnehmen, stehen die Banken mit nur 65 % an vorletzter Stelle. Dahinter folgen nur noch Beruf und Karriere.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%