Unternehmensanleihen
Anleger setzten auf Firmen aus Kerneuropa

Während Staatsanleihen im Zuge der Euro-Staatsschuldenkrise zunehmend an Attraktivität verlieren, erfreuen sich Unternehmensanleihen weiterhin großer Beliebtheit. Vor allem die kerneuropäischen Titel sind gefragt.

FrankfurtAuch am Rentenmarkt kam es in den vergangenen Tagen zu Turbulenzen. Die Kursschwankungen fielen aber bei weitem nicht so stark aus wie am Aktienmarkt. Bonitätsstarke Industrieunternehmen aus Kerneuropa bleiben bei Anlegern gefragt - auch wenn mittlerweile leichte Unsicherheiten zu spüren sind.

Mit der Euro-Staatsschuldenkrise ist den Anlegern eine solide Firma als Schuldner lieber geworden als so mancher Staat. Zwar zog die Nachfrage nach italienischen und spanischen Staatsanleihen in den letzten Tagen deutlich an, weil die Europäische Zentralbank Papiere am Markt gekauft hatte, was die sich umgekehrt zu den Kursen entwickelnde Rendite gesenkt hat. Gleichzeitig stieg aber auch die Nachfrage nach soliden Firmenanleihen weiter. So liegt die Rendite einer Anleihe des Automobilkonzerns Daimler mit drei Jahren Restlaufzeit beispielsweise mit 2,5 Prozent deutlich unter der einer spanischen Staatsanleihe gleicher Laufzeit, die mit 3,7 Prozent rentiert.

Fonds für solide Unternehmensanleihen

Rangfolge: Performance der letzten 12 Monate

Rang

Fondsame

Performance in %
ISINVol. (Mio. EUR)Perf. lfd. J.Perf. 1JPerf. 3J (p.a.)Perf. 5J (p.a.)
1Sparinvest-Investment LU026492572723,225,51%10,39%8,25%-
2Julius Baer BF Credit LU0159196392137,134,96%8,29%--
3Pioneer Funds AustriaAT0000859046241,726,85%6,09%8,38%5,08%
4Henderson HF Euro LU04519503142,493,56%5,67%--
5ESPA Bond USAAT0000675772149,535,02%5,62%6,15%4,68%
6Global-Corperation InvestDE0006352719489,84,44%4,65%7,16%4,62%
7APO Rendite Plus INKADE000793988641,62,91%4,28%6,26%4,26%
8Invesco Euro LU02439578252872,333,47%3,93%9,84%6,22%
9Allianz PIMCO LU0079919162308,592,94%3,90%6,09%3,42%
10FPI Invesco Euro GB00B1RNPB410,453,53%3,86%9,11%-
Quelle: Feri Eurorating, Stand 31.7.2011

Allerdings sind die Renditen für die als ausfallsicher geltenden deutschen Bundesanleihen in den letzten Tagen noch stärker gefallen. Dadurch hat sich der Renditeabstand, der gleichbedeutend ist mit dem Risikoaufschlag, vergrößert, was die Refinanzierungskosten verteuert. „Anleger befürchten eine Verlangsamung der Konjunktur“, sagt Rolf Schäffer, leitender Kreditstratege der Landesbank Baden-Württemberg (LBBW). Es droht ein Teufelskreis: Wenn sich die Umsatzerwartungen der Unternehmen eintrüben, könnten die Unternehmen Investitionen zurückfahren - ähnlich wie nach der Pleite der Investmentbank Lehman im Herbst 2008. Das wiederum würde die Konjunktur dann noch stärker bremsen.

Wer diese Sorgen teilt, sollte daher ähnlich wie bei Aktien lieber auf defensive, konjunkturunabhängige Unternehmen wie Telekommunikations- und Versorgungsunternehmen setzen. Bei letzteren ist allerdings zu beachten, dass sie schwer mit den Folgen der von der Politik verfügten Energiewende zu kämpfen haben. Außerdem sollten Anleger unbedingt auf die Herkunft der Unternehmen achten. „Die Bondkurse der spanischen Telefónica oder des italienischen Energiekonzerns Enel leiden unter den Schuldenproblemen ihrer Heimatregierungen“, sagt Nina Kilb, Analystin bei der DZ-Bank. Obwohl die Unternehmen solide wirtschaften, stehen die Bonds der Unternehmen unter Verkaufsdruck, was die Renditen nach oben treibt.

Noch schlechter läuft es für Bankenanleihen. Die Prämien zur Absicherung eines Zahlungsausfalls eines Geldinstituts sind mittlerweile bei einigen Häusern höher als zu Zeiten des Lehman-Crashs. „Am Bankenanleihemarkt wirkt sich nicht mehr nur die Herkunft des Geldinstituts aus, sondern auch, wie groß das Engagement der jeweiligen Bank in Anleihen aus den schuldengeplagten Euro-Ländern ist“, sagt LBBW-Analyst Schäffer. Gerade deshalb gerieten auch die französischen Banken zuletzt in den Abwärtssog. Die Kursverluste bei Bankanleihen können laut Schäffer nur aufgehalten werden, wenn es gelingt, den Markt für Staatsanleihen aus Spanien, Italien und auch aus Frankreich zu stabilisieren.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%