Die Kursverluste der vergangenen zwei Wochen könnten durch die Investment-Strategie der Versicherungskonzerne beschleunigt worden sein.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Kloni, diesen Kommentar haben Sie schon so oft geschrieben (...)

    Herr Peter Spiegel
    13.02.2018, 11:39 Uhr
    An der Börse kann es jeden Tag steigen oder fallen, oder fallen dann steigen, oder fallen-fallen-steigen und wieder fallen...aber egal
    wichtig ist nur diesen Artikel zu kommentieren Beitrag von der Redaktion editiert. Bitte achten Sie auf unsere Netiquette: „Nicht persönlich werden“ http://www.handelsblatt.com/netiquette

  • An der Börse kann es jeden Tag steigen oder fallen, oder fallen dann steigen, oder fallen-fallen-steigen und wieder fallen...aber egal
    wichtig ist nur diesen Artikel zu kommentieren

  • "Wenn die Volatilität steigt, stoßen solche Fonds riskante Positionen schnell ab. Nach Schätzungen des weltgrößten Hedgefonds, Bridgewater, sollen rund 350 Milliarden Dollar auf diese Weise investiert worden sein."

    BRIDGEWATER HAT ÜBER 6 MRD IN LEERVERKÄUFE GEGEN DEN DAX GEWETTET - DASS BRIDGEWATER SO EINE ABSTRUSE BEHAUPTUNG AUFSTELLT, HÄNGT WOHL DAMIT ZUSAMMEN, DASS BRIDGEWATER BEFÜRCHTET SYMPATHIEN IN DEUTSCHLAND ZU VERLIEREN

    aber vielleicht will Bridgewater nur die Märkte weiter verunsichern, um weiterhin gut mit seinen Leerverkäufen zu verdienen

Mehr zu: Ursachenforschung nach Börsenbeben - Versicherer könnten Kursrutsch beschleunigt haben

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%