Verbriefte Versicherungsrisiken werden boomen
China-Faktor prägt das Anlegerverhalten

Vor dem Hintergrund der massiven Einbrüche an den internationalen Aktienmärkten und der vergleichsweise niedrigen Renditen an den Rentenmärkten suchen Asset-Manager und Anleger verstärkt nach alternativen Anlagemöglichkeiten, die bislang nicht so sehr im Fokus standen oder aber über das Potenzial verfügen, sich zu einer neuen Assetklasse zu entwickeln. In diesem Zusammenhang können sich Commodities (also Rohstoffe) wie Agrarprodukte, Metalle und Energierohstoffe sowie Versicherungsrisiken der Rückversicherer zu interessanten Anlageklassen entwickeln.

Die Rohstoffmärkte zählen zu den ältesten Assetklassen und werden in den nächsten Jahren von der aktuellen Verknappung des Angebots bei gleichzeitig steigender globaler Nachfrage profitieren. Unter Rohstoffen werden Agrarprodukte wie Getreide, Kakao, Kaffee, Zucker und Edel- und Basismetalle wie Gold, Silber, Platin, Kupfer, Aluminium und Nickel sowie Energierohstoffe wie Öl und Gas subsumiert. Während die Aktienmärkte in den 80er und 90er Jahren durch einen lang anhaltenden Aufwärtstrend gekennzeichnet waren, sanken die Rohstoffpreise kontinuierlich, teilweise unter die Profitabilitätsgrenze der Produzenten.

Die Folge der sinkenden Erlöse war ein weltweiter Investitionsstau: die Produzenten haben sowohl die notwendigen Erweiterungs- als auch Ersatzinvestitionen immer stärker zurückgefahren. So wurden beispielsweise im Minenbereich in den 90er Jahren kaum noch Investitionen vorgenommen. Auch die Suche und Erschließung neuer Vorkommen unterblieb weitgehend. Die Konsequenzen zeigen sich jetzt: Experten rechnen beispielsweise bei Gold in den kommenden Jahren mit einem deutlichen Produktionsrückgang, der kurzfristig auch nicht behoben werden kann. In der Regel dauert es von der Ortung von Gold-Vorkommen bis zur Förderung fünf bis acht Jahre. Ähnliche Zyklen gelten auch für andere Metalle, so dass mit einem generellen Preisanstieg zu rechnen ist.

Neben der Verknappung des Rohstoffangebots macht auch die stark steigende Nachfrage ein Investment in diese Assetklasse attraktiv. In diesem Zusammenhang kommt China eine besondere Rolle zu: Die Nachfrage nach Eisenerz, Stahl, Nickel und Kupfer hat sich im Zuge des Infrastruktur-Ausbaus des Landes explosionsartig entwickelt. Darüber hinaus zählt die Volksrepublik zu den größten Agrarimporteuren weltweit. Das Land muss rund 20 % der Weltbevölkerung versorgen, dazu stehen ihm nur 7 % der weltweiten Agrarflächen zur Verfügung. Der Bedarf an Agrarprodukten wird auch durch den höheren Lebensstandard und den damit einhergehenden steigenden Verzehr von Getreide und Fleisch stimuliert. Einer ähnliche Entwicklung werden andere Emerging-Markets aufweisen.

In den 70er Jahren waren Commodities eine der Assetklasse mit den höchsten Renditen.

Seite 1:

China-Faktor prägt das Anlegerverhalten

Seite 2:

Seite 3:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%