Vermögensverwalter: Deutschlands beste Geldvermehrer

Vermögensverwalter
Deutschlands beste Geldvermehrer

Was Deutschlands beste Anlageprofis den Börsen 2007 zutrauen, welche Papiere sie jetzt kaufen und was Privatanleger von ihren Strategien lernen können.
  • 0

Deutschland im Jahr 2020: Obwohl die Einwohnerzahl seit Jahren schrumpft und die Konkurrenz aus den neuen Industrienationen wie Indien und Vietnam die Wirtschaft gehörig unter Druck setzt, gibt es mehr Reiche zwischen Sylt und Garmisch als je zuvor. Sie verdanken ihren wachsenden Wohlstand einer hoch technisierten Branche: den Banken. Für sie sind die Reichen ein lukrativer Markt; nach hartem Verteilungskampf haben die drei letzten globalen Finanzkonzerne das Geschäft unter sich aufgeteilt.

Die Geldanlage selbst besorgen längst Computer. Der Rechner hat bewiesen, dass er die Kunst der Geldanlage besser beherrscht als jeder Mensch. Nach penibler Abfrage aller Lebensumstände ermittelt er für jeden Kunden maßgeschneidert das passende Depot aus der schier unüberschaubaren Masse der Anlagemodule.

Das Szenario klingt vielleicht übertrieben, aber die Tendenz ist schon heute erkennbar. Automatisierte Investmentmodelle filtern Aktien, Anleihen und Derivate aus der Masse des Angebots heraus; ausgefuchste Algorithmen überwachen rund um die Uhr deren Kursbewegungen und Kennzahlen; und sobald eine Kursschwelle erreicht ist, kaufen oder verkaufen die Rechner schon heute Wertpapiere völlig autonom. Hinzu kommt: Immer komplexere Anlage-Tools wie Derivate und strukturierte Produkte erobern immer größere Teile der Kundendepots. Klassische Aktien, Anleihen und Fonds sind auf dem Rückzug.

Nie wurde das deutlicher als in der neuen Analyse, wer Deutschlands erfolgreichste Vermögensverwalter sind. Die Wirtschaftswoche stellt die umfassende Untersuchung des Beratungshauses Firstfive exklusiv vor. Und da zeigt sich: Fast jeder zweite der 20 besten Geldmanager überließ 2006 große Teile der Investmententscheidungen nicht mehr Anlageausschüssen, Chartanalysten oder Volkswirten, sondern dem nüchternen Computerprozessor.

Steuersparen und gewinnen mit Konz:
Jeden Tag ein neuer Tipp, um dem Fiskus wirksam Paroli zu bieten.
Hier gehts zu Special und Gewinnspiel...

Mit Erfolg: Die Traditionsbank M. M. Warburg etwa machte aus dem Aktiendepot eines reichen Privatkunden im vergangenen Jahr 25 Prozent mehr und schlug damit als einzige den Dax. 25 Prozent - das sind ungewöhnlich hohe Werte. "Die gute Börse täuscht ein wenig", sagt Firstfive-Vorstand Jürgen Lampe, "denn große Privatvermögen sind aus Risikoscheu zu erheblichen Teilen in festverzinsliche Papiere investiert, und deren Kursrückgänge bescherten 2006 einigen Verwaltern ein Minus."

Als einziger Anbieter auf dem Markt bietet Firstfive für den deutschsprachigen Raum eine Rangliste, bei der nicht Musterdepots oder Spielgeld entscheiden, sondern ausschließlich die Renditen echter Kundendepots. Die 270 überprüften Depots aus 70 Banken werden in vier Gruppen eingeteilt, je nach Risiko und Zusammensetzung: Die Palette reicht von konservativen, auf Werterhalt bedachten Depots über ausgewogene Portefeuilles mit etwa gleichen Teilen Aktien und Zinspapieren bis hin zu aggressiven, auf möglichst hohen Gewinn ausgerichteten Depots nur mit Aktien und Derivaten. Im Durchschnitt ist jedes dieser Wertpapierdepots 4,6 Millionen Euro schwer, das größte 70 Millionen Euro.

Seite 1:

Deutschlands beste Geldvermehrer

Seite 2:

Seite 3:

Seite 4:

Seite 5:

Seite 6:

Seite 7:

Seite 8:

Kommentare zu " Vermögensverwalter: Deutschlands beste Geldvermehrer"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%