Verzicht auf Dividenden
Magere Zeiten für Aktionäre

Angesichts der jüngsten Verschärfung der Finanzkrise wird bei vielen Banken eine Ausschüttung an die Aktionäre immer unwahrscheinlicher. Die Dividende wackelt, zugleich drohen Kapitalerhöhungen. Die Gründe für den Pessimismus der Branchenexperten sind vielfältig.

FRANKFURT. "Wir kürzen unsere Erwartungen für die meisten deutschen Banken auf null", heißt es in einer am Freitag veröffentlichten Studie von Sal. Oppenheim. Sowohl 2008 als auch 2009 dürften die Aktionäre von Deutscher Bank, Commerzbank, Postbank, Aareal und Hypo Real Estate (HRE) leer ausgehen. Auch Cheuvreux-Analyst Joachim Müller hält den Verzicht auf Dividenden zumindest im laufenden Jahr durchaus für möglich: "Das ist kein unrealistisches Szenario mehr."

Tatsächlich überarbeiten die meisten Branchenexperten derzeit komplett ihre Schätzungen. In die offiziellen Datenbanken (siehe Tabelle) haben die deutlich trüberen Aussichten indes noch keinen Einzug gefunden. Ein Beispiel: Für die vor dem Kollaps gerettete HRE erwarten Analysten im Schnitt immer noch eine Ausschüttung von zumindest 24 Cent je Aktie.

Die Gründe für den Pessimismus sind vielfältig. So haben sich in den vergangenen Wochen die operativen Geschäftsaussichten für den Finanzsektor deutlich abgekühlt. Die Kreditausfälle dürften sich häufen. Bereiche wie das Investmentbanking kämpfen mit deutlich Einbrüchen. Zugleich hat sich die Refinanzierung aller Banken seit den Turbulenzen um die HRE drastisch verteuert.

Was die Dividendenpolitik der einzelnen Banken anbelangt, dürfte aber vor allem etwas anderes entscheidend sein. "Der Druck auf die Kapitalausstattung hat europaweit zugenommen", sagt Analyst Müller. Das bedeutet: In vielen Ländern wie etwa der Schweiz oder Großbritannien fordern die Aufsichtsbehörden mittlerweile eine deutlich höhere Kapitalisierung der Institute. Zugleich haben Institute wie etwa die Royal Bank of Scotland oder UBS staatliche Hilfen in Anspruch genommen und somit ihre Kernkapitalquoten (Tier 1) gestärkt. Damit geraten die deutschen Häuser relativ betrachtet ins Hintertreffen. Jeder Cent Dividende, der vor diesem Hintergrund wegfällt, sorgt zumindest dafür, dass die Kapitaldecke nicht noch weiter angekratzt wird. Für Banken, die auf das Rettungspaket der Bundesregierung zurückgreifen, wird die Frage der Dividende wohl ohnehin obsolet. Denn der Staat hat sich für diesen Fall ein Mitspracherecht vorbehalten - und es ist kaum vorstellbar, dass der Steuerzahler Ausschüttungen an die Aktionäre finanziert.

Seite 1:

Magere Zeiten für Aktionäre

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%