Zweite Chance
Unternehmen des Neuen Marktes sind wieder gefragt

Anleger reiben sich verwundert die Augen: Bei den Tagesgewinnern im HDax – hier sind alle Unternehmen aus Dax, MDax und TecDax zusammengefasst – stehen seit geraumer Zeit Werte ganz oben, die sich noch bis vor einem halben Jahr am mittlerweile eingestellten Neuen Markt getummelt haben. So auch am Dienstag, als mit Web.de, Medigene und GPC Biotech drei davon unter den Top Five vertreten waren.

FRANKFURT/M. Und auch die Investoren-Konferenzen dieser Unternehmen, von denen es zuletzt etliche in Frankfurt gab, finden wieder ihr Publikum. Der Grund: Inzwischen wächst am Markt mehr und mehr das Bewusstsein, dass ein Teil der einst verschmähten Unternehmen nahezu unbemerkt seine Hausaufgaben gemacht hat und auf dem derzeitigen Niveau wieder Perspektive bietet.

Ebenfalls positiv für den Anleger: Die Zahl interessanter Unternehmen steigt zusehends an. Hielten die Experten des Analyse-Hauses Solventis Ende Juli noch die Aktien von 32 Gesellschaften von 239 untersuchten Gesellschaften für beachtenswert, so wuchs deren Zahl bis heute auf 52. Tendenz weiter steigend. Der Grund: Die operative Lage dieser Unternehmen hat sich in letzter Zeit merklich verbessert. Wichtige Kennzahlen wie das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) und der Periodenüberschuss entwickelten sich gut, erklärt Solventis. Auch haben einige Unternehmen das Cash-Burn-Problem, also das Verpulvern von Geld, erfolgreich gelöst und sogar ihren Bestand an liquiden Mitteln erhöht. Das sei umso bemerkenswerter, da organisches Wachstum derzeit kaum zu erzielen sei. „Wir glauben aber, dass das Wachstum schon im Verlauf der zweiten Jahreshälfte einsetzen wird“, sagt Alexandre Libman von Solventis. Das eröffnet generell weitere Kurschancen, auch wenn viele Aktienkurse ihren Tiefpunkt bereits weit hinter sich gelassen haben.

Beispiel MIS: Das Darmstädter Spezialsoftware-Haus verlegte seinen Schwerpunkt von der Produktion hin zu Vertrieb und Marketing. Nachdem drei Jahre lang teils kräftige Verluste eingefahren worden sind, schreibt das Unternehmen seit dem dritten Quartal 2002 schwarze Zahlen. 2003 soll erstmal seit langem für das gesamte Jahr eine schwarze Null stehen. In der Fundamentalbetrachtung von Solventis – hier geht jeweils das Verhältnis Ebit zu Umsatz, Liquidität und Marktkapitalisierung ein – belegt MIS damit Platz zwei. Allerdings hat die Aktie seit Mai bereits von rund zwei Euro auf inzwischen über sieben Euro zugelegt. Damit besteht die Gefahr, dass von einem weiteren Aufschwung bereits vieles vorweggenommen wurde. Schließlich ist der Kurs damit von seinem fairen Wert, den Claus Blumhoff von Concord Effekten bei 7,30 Euro sieht, nur noch unwesentlich entfernt.

Wie viele andere Überlebende des untergegangenen Neuen Marktes plagt die MIS-Aktie auch das Problem der geringen Handelbarkeit. Große Investoren schrecken noch immer vor solchen Werten zurück. Wird eine hohe Handelbarkeit und die jüngste Kursveränderung miteinbezogen, sind vor allem TecDax- Werte erste Wahl. Die beiden Softwarehäuser SAP SI und FJH sowie das Schweizer Halbleiter-Unternehmen Micronas führen hier die Liste der aussichtsreichsten Unternehmen bei Solventis an.

Im Vergleich mit den Einschätzungen anderer Analysten, die sich mit diesen Werten beschäftigen, ist Micronas eindeutig Favorit. Deren Einschätzung erhielt erst am Dienstag neuen Auftrieb, als das Halbleiter-Unternehmen von einem merklich verbesserten Auftragseingang während des dritten Quartals berichtete. Die Analysten der WestLB halten es deshalb für möglich, dass Micronas seine Jahresprognose für 2003 noch anhebt. Für die Aktie spreche, dass das Unternehmen gerade im stark wachsenden Bereich Flachbildschirme exzellent positioniert sei. Sowohl die Experten der WestLB als auch die des Schweizer Bankhauses Pictet erhöhten anschließend ihre Kursziele.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%