Abwärtstrend
Kaffee-Bullen regen sich auf

Für die Bären war die Entwicklung des Kaffeepreises 2013 ein Genuss. Es ging munter runter. Der Abwärtstrend seit dem Mehrjahreshoch im Mai 2011 setzte sich damit fort. Ende 2013 zeigte sich jedoch eine Stabilisierung.
  • 0

Zum Start des neuen Jahres war es deutlich zu sehen: die Bullen regen sich. Werden sie nun nachhaltig wachgeküsst? Mit dem Anstieg seit dem Tief Anfang November 2013 ist Kaffee beinahe in einem Bullenmarkt eingeschwenkt. Der aktuell aktivste Future, der für März, war jüngst auf mehr als 122 US-Cent geklettert und legte damit um beinahe 18 Prozent zu. Ein Zuwachs von 20 Prozent gilt laut gängiger Definition als Bullenmarkt. Ob dies auch für den sehr volatilen Kaffeepreis gilt, sei dahingestellt.

Unverkennbar ist jedoch, dass sich die Bullen zuletzt wieder verstärkt regten. Es duftet verführerisch nach steigenden Preisen, nachdem der März-Future 2013 um 31 Prozent gesunken war. In den vergangenen drei Jahren hatten üppige Ernten in Brasilien das weltweite Angebot dermaßen erhöht, dass es mehr als ausreichte, den Bedarf zu decken. Das Überangebot drückte entsprechend den Preis. Und auch für das laufende Wirtschaftsjahr 2013/14, bis Ende Juni, ging man lange Zeit von einem weltweit erneut großen Angebot sowie einem Überschuss aus, angesichts günstiger Wetterbedingungen in Brasilien. Dann folgte jedoch ein äußerst verregneter Dezember in der Anbauregion des weltweit größten Kaffeeproduzenten. Die höchsten Niederschläge der vergangenen 90 Jahre, dreimal so hoch wie normal, könnten die Erträge geringer ausfallen lassen als erwartet.

Hinzu kommt das die Kaffeeanbauer nach den üppigen Vorjahresernten ihre müden Bäume kräftig zurechtstutzen, was den Ertrag in diesem und nächsten Jahr ebenfalls senken dürfte. 2014/15 könnte daher der globale Kaffeemarkt sogar wieder ins Defizit rutschen, prognostiziert der Kaffeehändler Volcafe. Sollte sich die Erwartung einer geringeren brasilianischen Ernte erhärten, könnte dies dem Kaffeepreis weiteren Auftrieb geben, der jüngst weitere bullische Signale lieferte. Er hat die Hürde 116,35 US-Cent sowie den 100-Tage-EMA geknackt.

Mit dem Indexzertifikat (VT1FCL) von Vontobel können Investoren auf die kostbaren Kaffeebohnen setzen. Mit dem Hebelzertifikat (VT9S2A) von Vontobel oder dem Hebelzertifikat (CZ78UK) der Commerzbank können auf steigende und fallende Preise setzen.

Kommentare zu " Abwärtstrend: Kaffee-Bullen regen sich auf"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%