AnlagestrategieLuxus lohnt sich

Der Bedarf an Luxusgütern steigt, die Kurse der entsprechenden Unternehmen auch. Investments in Luxusindizes brachten in den vergangenen Jahren hohe Renditen. Jetzt kommt ein neues Produkt auf dem Markt.
  • 2

DüsseldorfVon Krise wenig zu spüren: Die Luxusgüterindustrie konnte in den vergangenen Jahren ein kontinuierliches Wachstum erzielen. Lediglich in Folge der Terroranschläge vom 11. September 2001, der Lungenkrankheit Sars und dem Irakkrieg gab es eine Schwächephase.  Denn Hersteller von Luxusartikeln werden nur gering von Wirtschaftskrisen erfasst, da ihre Stammkundschaft in der Regel genügend Kapital  besitzt, um sich entsprechende Produkte leisten zu können.

Dabei gilt Asien als Wachstumstreiber. Zwar ist Europa mit einem Anteil am Luxusgütermarkt von 35 Prozent noch der wichtigste Markt, doch hat die Region Asien-Pazifik mit 20 Prozent an Bedeutung gewonnen. Ein weiterer Aspekt: Chinesen bilden die wichtigste Touristengruppe für die europäische Luxusgüterindustrie.  Allein in der Schweiz hat sich der Anteil von chinesischen Touristen seit 2008 vervierfacht. Im vergangenen Jahr waren es 580.000.

Auch an der Börse haben Luxusaktien eine bessere Performance als viele andere Wertpapiere erzielt.  Der World Luxury Index ist seit seiner Auflegung am 1. Februar 2007 um mehr als 30 Prozent gestiegen. Der Dax hingegen konnte in diesem Vergleichszeitraum weniger als 20 Prozent zulegen, der Euro Stoxx 50 gab in diesem sogar nach. In dem World Luxury Index sind die 20 größten und liquidesten Aktien der Luxusgüterindustrie abgebildet. Die Indexgewichtung richtet sich nach der Marktkapitalisierung, ist allerdings auf zehn Prozent pro Unternehmen beschränkt.

Seite 1:

Luxus lohnt sich

Seite 2:

Neuer Index

Kommentare zu " Anlagestrategie: Luxus lohnt sich"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 7:30 bis 21 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Wenn das so hoch gelobt wird, ist die Gefahr von massiven Rücksetzern umso höher zu bewerten bzw. es steht jemand kurz vor dem Aussteigen oder ist bereits dabei - also Vorsicht!

    Als ich meiner Frau das mit den RFIDs bei Gerry Weber erzählt hatte, mit welchen man jeden leicht identifizieren kann, der solche Klamotten anhat, ist sie doch erstmal ins Grübeln gekommen. Hat sich dann ein App fürs Phone runtergeladen mit dem man nach RFIDs scannen kann. War witzig... seither war sie da nicht mehr einkaufen.

  • Vielen dank.. hochinteressant
    www.gabson.de

Serviceangebote