Anlagezertifikate
Mehr als vier Prozent garantiert

Die steigenden Zinsen haben einige Garantiezertifikate wieder attraktiv gemacht. Michael Hottinger von der Sparkassen-Vermögensmanagement Gelsenkirchen GmbH empfiehlt Anlegern, sich die „Euro-Garant-Anleihe“ genauer anzuschauen.

DÜSSELDORF. Aus der Vielzahl von Garantiezertfikaten auf dem Markt bietet die „Euro Garant Anleihe“ (WKN: CSFB15) von der Bank Credit Suisse First Boston mit einer Mindestverzinsung von rund 4,3 Prozent derzeit attraktive Konditionen. Im Gegenzug ist die Chance auf eine höhere Rendite aber begrenzt, maximal kann der jährliche Kupon sechs Prozent betragen.

Die Funktionsweise des Zertifikates mit einer Laufzeit bis zum 4. Juli 2009 ist nicht einfach. Basiswert ist der Euro Stoxx 50. Zusätzlich zu der garantierten Rückzahlung des Nennwertes erhalten Anleger eine zweiprozentige Mindestverzinsung, wenn der europäische Standardwerteindex zwischen den jährlichen Stichtagen Anfang Juli um weniger als vier Prozent oder mehr als zwölf

Prozent gestiegen ist. In diesem Fall beträgt die jährliche Rendite bei einem derzeitigen Briefkurs von 95,76 Euro 4,3 Prozent.

Dieser Satz liegt leicht über den Finanzierungsschätzen des Bundes, die mit einer vergleichbaren Laufzeit eine Rendite von 4,1 Prozent bringen. Die Garant Anleihe notiert deutlich unter Nennwert, weil seit der Emission im Juli 2005 die Zinsen deutlich gestiegen sind. Dies hatte zur Folge, dass der Kurs der Nullkupon-Anleihe gefallen ist, die als Bestandteil des Zertifikates die Rückzahlung des eingesetzten Kapitals garantiert.

Falls bei der Euro Garant Anleihe der Anstieg des Euro Stoxx 50 zwischen den Bewertungstagen in dieser Spanne bleibt, bekommen Anleger die Hälfte davon als Kupon ausgezahlt. Beispiel: Wenn der Index zwischen zwei Stichtagen um zehn Prozent gestiegen ist, erhalten Anleger fünf Prozent. Die Zahlung kann maximal sechs Prozent betragen, weil bei einem höheren Kursanstieg des Euro Stoxx 50 als zwölf Prozent nur der zweiprozentige Mindestzins ausgezahlt wird.

„Das Produkt eignet sich für konservative Anleger, die keine rasanten Kursanstiege wie in der jüngsten Vergangenheit mehr erwarten, aber weiter positiv für den Aktienmarkt gestimmt sind“, sagt Michael Hottinger, Derivate-Experte bei der Vermögensmanagement GmbH Gelsenkirchen, die als selbstständige Sparkassengesellschaft vermögende Privatkunden berät.

Dieser Artikel ist dem kostenlosen Handelsblatt Zertifikate-Newsletters entnommen. Abonnieren Sie hier die ZertifikateNews und Sie erhalten alle 14 Tage die aktuelle Ausgabe kostenlos in Ihr Email-Postfach geliefert. Zwei Tage bevor sie zum Download angeboten wird.

» www.handelsblatt.com/zertifikatenewsletter

Jürgen Röder
Jürgen Röder
Handelsblatt / Redakteur Finanzzeitung
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%