Anlagezertifikate
Vermögensprofis setzen auf Spezialsituationen

Bereits im August hatten sich die Vermögensprofis mit Verkäufen auf den saisonal schwachen Börsenmonat September vorbereitet. Nun wagen sie sich mit dem Kauf von Derivaten auf Spezialsituationen wieder aus der „Deckung“.

DÜSSELDORF. Laut den Daten der unabhängigen Ratingagentur Firstfive, die rund 180 Depots von mehr als 70 Banken und Vermögenswaltern protokolliert, ergeben sich für den Zeitraum 31. August bis 6. September keine Verkäufe. Bei den Käufen haben die Entscheider zumeist auf „spezielle“ Einzelwerte gesetzt.

Ein besonderer Fall ist der britische Mineralölkonzern BP, der aufgrund eines Lecks in der Pipelinie die Produktion eines riesigen Ölfeldes in Alaska am 6. August einstellen musste. Als Folge davon sowie der negativen Berichterstattung über Schlampereien im Vorfeld, fiel der Aktienkurs auf ein Jahrestief von 5,60 Pfund. Doch das Bild hat sich mittlerweile geändert: Der Ölkonzern kann seine Ölförderung in Alaska möglicherweise bald wieder hochfahren., der Kurs zog als Folge wieder an.

Von den Chancen auf eine weitere Kurserholung bzw. stagnierenden Kursen will ein Vermögensverwalter mit einem Discount-Zertifikate profitieren. Das Produkt notiert mit 6 Pfund knapp über dem aktuellen Kurs der Aktie. Selbst wenn der Kurs bis zum Laufzeitende Dezember 2007 auf dem gleichen Niveau notiert, winkt eine Rendite von mehr als zehn Prozent. Das Zertifikat ist nicht währungsgesichert.

Von dem Boom nach Navigationssystemen will ein anderer Vermögensprofi mit einem Discounter auf Tom-Tom profitieren – ein eher spekulativer Kauf, da der Wert sehr volatil ist.

Hintergrund: Viele Deutsche haben genug von den unhandlichen Straßenkarten aus Papier und denken über den Kauf eines elektronischen Navigationsgeräts nach. Eine repräsentative Umfrage von TNS Infratest für das Handelsblatt im Juli 2006 hat ergeben, dass sich rund ein Fünftel der Befragten ein solches System kaufen will. Tom Tom ist einer der ganz wenigen Anbieter, der bereits bekannt ist unter potenziellen Kunden. Rund ein Fünftel derer, die sich ein Gerät anschaffen wollen, würden die Niederländer bevorzugen, ergab die Befragung.

Allerdings überraschte Tom Tom, europäischer Marktführer von tragbaren Geräten, jüngst seine Aktionäre mit der Warnung, dass der Umsatz nicht so hoch ausfallen werde wie erwartet. Der Grund: die Komponenten seien knapp. Doch davon hat sich der Aktienkurs mittlerweile erholt und liegt bei rund 32 Euro. Das Discount-Zertifikat bietet aufgrund der hohen Volatilität des Basiswerts bis zum Laufzeitende Dezember 2007 eine jährliche Seitwärtsrendite von mehr 16 Prozent.

Eher konservativ ist der dritte Top-Kauf. Das Bonusprodukt auf die Volkswagen-Aktie bietet eine Rendite von mindestens fünf Prozent jährlich, wenn die Sicherheitsschwelle von 43,50 Euro nicht gerissen wird. Zuletzt notierte die Aktie des Automobilherstellers vor mehr als einem Jahr auf diesem Niveau.

Jürgen Röder
Jürgen Röder
Handelsblatt / Redakteur Finanzzeitung
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%