Börse und Welthandel
Wirtschaft erleidet Vertrauensschock

Die geopolitischen Krisen hinterlassen Spuren bei der Wirtschaft. Der Welthandelsindex erleidet einen starken Einbruch. Doch Experten geben Entwarnung: Von einer Abkühlung der Weltkonjunktur ist man weit entfernt.
  • 0

BerlinTrübe Stimmung, wo man hinschaut: Die Krise in der Ukraine, die Sanktionen der EU gegen Russland und die schwache Nachfrage aus Schwellenländern haben viele deutsche Firmen offenbar nachhaltig verunsichert. Das zeigen verschiedene Konjunkturindikatoren. Doch Experten erkennen Anzeichen für eine Aufhellung der Lage.

„Obwohl sich unlängst eine Entspannung abzeichnete, warten die Unternehmen immer noch mit Investitionen ab und werden diese wohl bis ins nächste Jahr verschieben“, beobachtet der Kölner Vermögensverwalter Markus C. Zschaber. Die Politik habe unterschätzt, wie stark sich geopolitische Spannungen auf die Stimmung in Firmen auswirken könnten. „Wir sehen auch bei unseren Kunden, dass der deutsche Mittelstand einen regelrechten Vertrauensschock erlitten hat.“

Dies dämpft die weltweiten Handelsaktivitäten. So sank der Welthandelsindex, den der Vermögensverwalter regelmäßig exklusiv für das Handelsblatt berechnet, deutlich auf 69,2 Punkte im September. Im Vormonat hatte der Index noch bei 72,3 Zählern gelegen. Einen ähnlichen Einbruch hatte es zuletzt im Juli 2012 gegeben. Das Barometer fasst relevante Daten aus den vier Transport- und Handelswegen - Schifffahrt, Schiene, Straße und Lufttransport – zusammen.

Auch der vielbeachtete Ifo-Index zeigt, wie stark sich in Deutschland die Stimmung verschlechtert hat. Der Index, der die Konjunkturerwartungen der Unternehmen misst, ist im Oktober erneut deutlich schwächer ausgefallen, als Ökonomen erwartet hatten. Bereits im September war das Stimmungsbarometer auf den niedrigsten Wert seit April 2013 gesunken. Volkswirte haken das Jahr 2014 bereits ab: Der Ifo-Index deute auf ein konjunkturell schwaches viertes Quartal, kommentiert Jörg Krämer, Chef-Volkswirt der Commerzbank. „Die an sich wettbewerbsfähige deutsche Wirtschaft wird noch eine Zeit lang darunter leiden, dass das Nachfragewachstum aus den Emerging Markets nachlässt“, meint er. „Eine Belebung der deutschen Wirtschaftsaktivität zeichnet sich in den kommenden Monaten wohl nicht ab“, kommentiert Ulrich Wortberg von der Landesbank Hessen-Thüringen.

Die Bundesregierung kappte ihre Prognose des Wirtschaftswachstums für dieses Jahr von 1,8 auf 1,2 Prozent. Vermögensexperte Zschaber reduziert seine Prognose für das Wachstum des Welthandels für 2014 nun auf 3,4 Prozent. Bislang hatte er mit 3,7 Prozent gerechnet. Im schlechtesten Fall könnte das Handelswachstum bis auf 3,2 Prozent zurückgehen. Grund: Die schwächere Nachfrage in Europa nach Waren und Dienstleistungen betrifft sowohl die Binnennachfrage als auch die Nachfrage nach Importgütern aus dem Rest der Welt nach Europa.

Kommentare zu " Börse und Welthandel: Wirtschaft erleidet Vertrauensschock"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%