Börsenspiel-Gewinner
„Ich würde Knock-out-Produkte kaufen“

An den Börsen schwanken die Kurse heftig. Der Banker Klaus Neukert ist Gewinner des letztjährigen Handelsblatt-Börsenspiels. Aus 20.000 machte er 1,4 Millionen Euro. Im Interview erklärt er, wie er jetzt anlegen würde.
  • 6

Wie werde ich reich an der Börse?

Wenn das einfach wäre! Die Situation an den Märkten ist sehr unübersichtlich. Den guten Konjunkturdaten – speziell in Deutschland – stehen die Schuldenprobleme vieler Staaten entgegen. Ich würde abwarten und beobachten.

Abwarten? Beim Börsenspiel haben Sie aus 20.000 Euro in nur drei Monaten 1,4 Millionen Euro gemacht.

Das funktioniert aber nur, wenn man ein hohes Risiko eingeht und dann auch damit klarkommt, wenn es am Ende schiefgeht. Und das kann ich mir im wahren Leben nicht leisten – ich baue gerade ein Haus.

Dann lassen Sie uns spielen. Was würden Sie tun?

Für Daytrader ist die Situation sehr interessant. Je größer die Volatilität, umso mehr kann man verdienen. Es gibt viele Möglichkeiten zu spekulieren.

Und welche würden Sie nutzen?

Ich würde mir Knock-out-Produkte kaufen, vorzugsweise auf den Dax. Mit diesen Papieren würde ich darauf spekulieren, in welche Richtung sich der Index entwickelt. Noch risikoreicher sind Spekulationen auf Rohstoffpreise, etwa Knock-out-Zertifikate auf Gold.

Aber woher wollen Sie wissen, ob der Preis steigt oder fällt?

Sie müssen die wichtigsten Nachrichten eines Tages filtern. Welche Konjunkturdaten werden etwa veröffentlicht? Dann müssen Sie einschätzen, was das für die Märkte bedeutet. Und Sie müssen schnell sein. Am Mittwoch gab es die Chance auf Kursverluste, als Gerüchte um den vermeintlichen Kapitalbedarf von Société Générale kursierten. Auch wenn sie umgehend dementiert wurden, können solche Gerüchte in hektischen Zeiten große Kursveränderungen bewirken.

Was täten Sie mit Ihrem Geld, wenn wir nicht spielen würden?

Die Hälfte würde ich auf einem Tagesgeldkonto parken, 20 Prozent in Aktien stecken und 20 in Rohstoffe. Mit den verbliebenen zehn würde ich mich mit Put-Optionsscheinen gegen fallende Kurse absichern.


Christian Panster
Christian Panster
Handelsblatt Online / Ressortleiter Finanzen

Kommentare zu " Börsenspiel-Gewinner: „Ich würde Knock-out-Produkte kaufen“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Guten Morgen,
    gebe meinen " Vorschreibern " recht.
    Ein Börsenspiel unter realistischen Bedingungen, mit wirklichem Lerneffekt, mit Handelseinschränkungen die auch für " Beruftätige " die Chancen Gleichheit wahren, so etwas sollte man vom handelsblatt erwarten.
    Leider driftet auch dieses Spiel in die Spiel - Zockerkategorie für Erwachsene ab.
    Schade.
    Schönen Tag noch.

    M.B.

  • Börsenspiele sind absoluter Unfug. Es werden nur wenige Gewinne vergeben; wer ein respektables mittleres Ergebnis hat, geht ebenso leer aus wie derjenige, der sein ganzes Spielgeld verloren hat. Jeder, der vernünftig agiert, hat keine Chance auf Gewinn. Gewinnen kann nur, wer voll auf Risiko setzt. Es ist traurig, dass das Handelsblatt solche Oberzocker hofiert.

  • Gscheidle, täten wir sagen!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%