Bonus-Zertifikate
Die Vorteile von Seitwärtsphasen im Blick

Die abstürzenden Kurse haben auch die Besitzer von Bonus-Zertifikaten in Mitleidenschaft gezogen. Doch wenn sich die Märkte wieder stabilisieren, profitieren insbesondere diese als sicher geltenden Zertifikate. Emittenten bieten aktuell historisch günstige Einstiegskonditionen.

FRANKFURT. Die Finanzkrise hat bei zahlreichen Zertifikate-Anlegern einen bitteren Nachgeschmack hinterlassen. Tief sitzt der Schock besonders bei den Besitzern von bisher als relativ sicher geltenden Bonus-Zertifikaten. Selbst Produkte auf Standardaktien brachen reihenweise durch die Sicherheitsbarrieren und ließen ihre Eigentümer ohne Einschränkung an den Kursverlusten der dem Derivat zu Grunde liegenden Basiswerte partizipieren. Zudem verliert der Anleger den Anspruch auf die Bonuszahlung, sobald der Kurs unter die im Vorhinein festgelegte Marke rutscht. Nach Angaben der Euwax, der Derivatetochter der Börse Stuttgart, passierte im vergangenen Jahr genau das bei insgesamt 24,16 Prozent aller an dieser Börse gelisteten Bonus-Zertifikate.

Dabei hörte sich die Wette für viele Anleger vielversprechend an: Bewegt sich der Kurs etwa einer Aktie oder eines Index während der gesamten Laufzeit innerhalb eines gesetzten Korridors - die untere Barriere liegt meist etwa 30 bis 50 Prozent unterhalb des Referenzpreises am Emissionstag -, erhält der Investor eine attraktive Bonusprämie. Wurde im Vorfeld nicht ein Cap - sprich eine Kursbegrenzung nach oben - vereinbart, partizipiert der Anleger zudem voll an einer positiven Kursentwicklung des Basiswerts. Nur wenn der unterlegte Basiswert während der Laufzeit einmal unter die festgelegte Kursschwelle rutscht, entfällt die Bonuszahlung und der Anleger nimmt dann eins zu eins an der negativen Kursentwicklung des Basiswerts teil.

Die Risikobereitschaft der Kunden hätte seit dem vergangenen Jahr nun merklich abgenommen, berichtet Felix Pachernegg, Zertifikate-Experte bei Merrill Lynch. Holger Schleicher, Leiter des Handels mit verbrieften Derivaten an der Euwax, fügt hinzu: "Im Handel mit verbrieften Derivaten sind nun wegen der hohen Volatilität für viele Anleger eher strukturierte Produkte attraktiv, mit denen sie ihr Risiko reduzieren und von einer möglichen Beruhigung der Märkte profitieren können." Hierzu zählen für ihn insbesondere Discount-Zertifikate. Bonus-Zertifikate sind im Vergleich dazu weniger gefragt. Entschied sich im vergangenen Sommer noch jeder zweite Zertifikateanleger für ein Bonusprodukt (Juni 2008: 51,18 Prozent), wollten im Dezember nur noch knapp 18 Prozent der Investoren ein Bonus-Zertifikat erwerben.

Dabei lohne sich ein Investment in Bonus-Zertifikate vor allem in der aktuellen Marktphase, die von einer Seitwärtstendenz der Kurse gekennzeichnet sei, sagt Jochen Fischer, Derivateexperte bei Goldman Sachs. Anleger profitierten zusätzlich von der hohen Marktvolatilität, denn auch bei komfortablen Puffern seien immer noch attraktive Bonusrenditen erzielbar. "Zudem ist vielen Anlegern nicht klar, dass ein 30- bis 50-prozentiger Puffer wesentlich mehr Sicherheit verspricht, wenn der Basiswert bereits im Vorfeld schon stark an Wert eingebüßt hat", fügt Fischer hinzu.

Seite 1:

Die Vorteile von Seitwärtsphasen im Blick

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%