Chartanalyse
„Dax will die 10 000-Punkte-Marke sehen“

Der deutsche Leitindex eilt von Rekordhoch zu Rekordhoch, eine fünfstellige Notierung ist in Sicht. Doch wo sind die nächsten Hürden? Die Charttechnik leitet von einem anderen Dax eine neue, sehr hohe Kursmarke ab.
  • 0

Düsseldorf.Mit einem Blick auf den aktuellen Chart gibt es für den Analysten Frederik Altmann keine Zweifel: „Der Dax will die 10 000-Punkte-Marke sehen“. Denn trotz des bereits sehr steilen Anstiegs – der deutsche Leitindex hat sich seit September 2011 fast verdoppelt – bleibt der Aufwärtstrend mit immer höheren Zwischentiefs und einer stetig steigenden 200-Tage-Durchschnittslinie stark. „Solange der Trend und die 200-Tage-Linie intakt bleiben, können Anleger auf eine Fortsetzung der Kursgewinne setzen“, meint der Charttechniker.

Doch wie weit wird der Dax steigen? Die Berechnung ist nicht einfach, da der Dax dieses Kursniveau noch nicht durchlaufen hat. „Uncharted territory“ nennen dies Experten. Doch mit charttechnischen Hilfsmitteln können laut Altmann mögliche Zielpunkte errechnet werden. Ein erstes Ziel, das kurzfristig angestrebt werden dürfte, liegt nach seinen Berechnungen nahe der magischen 10 000er-Marke bei 10 080 Punkten.

Basis dieser Berechnungen sind Zahlen von Leonardo da Pisa, dem Fibonacci genannten Mathematiker des Mittelalters. Mit Hilfe seiner Zahlenfolge werden aus markanten Aufwärts- oder Abwärtsbewegungen bestimmte Korrektur- oder auch Hochpunkte im Kurschart errechnet. In diesem Fall nutzt Altmann die Erholungsbewegung von 2009 bis 2011, dem Startschuss der aktuellen Kursrally. Bei 10 080 Punkten kommt zusätzlich die psychologischen Bedeutung der Nähe zur runden 10 000-Punkte-Marke hinzu, die im Chart auch beachtet wird. Altmann meint: „An dieser Hürde muss sich dann zeigen, ob weiter verstärktes Kaufinteresse und womöglich etwas Euphorie in den Markt hereinkommen kann.“ Dann sollten – wohl noch in der ersten Jahreshälfte – auch 10 510 Punkte angestrebt werden. Dieses Ziel leitet Altmann ebenfalls aus Fibonacci-Überlegungen ab.

Längerfristig kann nach Ansicht des Experten aber sogar ein noch höheres Kursziel bei 11 800 Punkten abgeleitet werden. Grundlage dieser Überlegung ist ein Blick auf den Dax als Kursindex (KDax), wobei im Gegensatz zum üblichen Dax als Perfomanceindex die Dividenden nicht mit eingerechnet werden. Dieser Kursindex notiert im Gegensatz zum „normalen“ Dax nicht auf Rekordhoch, sondern aktuell noch rund 20 Prozent unter seinem Höchststand aus dem Jahr 2000. „Technisch sollte dieses Hoch getestet werden, was wiederum etwa 11 800 Punkte für den Dax als Performanceindex impliziert“, sagt Altmann.

Rücksetzer werden von Anlegern aktuell weiter zu Käufen genutzt, was das generell positive Bild bestärkt. „Ich erwarte eine erste kräftige Unterstützung bereits bei 9425 Punkten“, sagt der Chartexperte. Eine Korrektur könnte nach dem Anstieg aber etwas stärker ausfallen und auch der Test des Aufwärtstrends zusammen mit der 200-Tage-Linie bei rund 8600 Punkten wäre nach Ansicht von Altmann charttechnisch kein Beinbruch und auch nicht ungesund.

Seite 1:

„Dax will die 10 000-Punkte-Marke sehen“

Seite 2:

Die passenden Produkte

Kommentare zu " Chartanalyse: „Dax will die 10 000-Punkte-Marke sehen“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%